Funktioniert abnehmen bei Hitze?

Hättest Du es gewusst? Wir decken Fitnessirrtümer auf!

Seit letzter Woche meint es der Wettergott gut mit uns und die Temperaturen stiegen kräftig an. Da haben wir uns natürlich die Frage gestellt ob abnehmen bei Hitze besser funktioniert als im Winter oder bei kälterer Umgebung. Nach ersten Recherchen ist unsere Antwort leicht zwiegespalten. Sicherlich denken jetzt viele von euch, dass man ganz klar im Sommer eher abnimmt. Denn je wärmer es ist, desto mehr schwitzen wir und alles kommt uns anstrengender vor. Auch weil du im Winter vielleicht schneller zunimmst – dank Weihnachten und leckerem Essen – mag der Verdacht nahe liegen, dass es wirklich stimmt, bei Hitze mehr abzunehmen.

Abnehmen bei jeder Jahreszeit

Eigentlich ist die Frage (fast) egal, denn du kannst natürlich zu jeder Jahreszeit abnehmen. Ob Winter oder Sommer, entscheidend ist die richtige Sportart und natürlich eine gesunde ausgewogene Ernährung, die deinem Grundumsatz entspricht. Was für Hitze spricht, ist, dass die Gefäße bei warmer Umgebung erweitert sind und so dein Körper schneller aufwärmt. Auch kannst du unter Umständen bei Wärme bessere Leistungen dadurch erbringen. Aber auch das ist typenabhängig, denn gewissen Menschen tut Laufen im Winter besser als bei Hitze.

Ob du am Ende wirklich abnimmst, ist im Winter wie Sommer abhängig von der Trainingsintensität und Regelmäßigkeit. Daher mag es vom Gefühl her stimmen, dass man zumindest „gewillter“ ist im Sommer abzunehmen. Das hat dann aber weniger mit den Auswirkungen der Hitze, sondern eher mit längeren Tagen (durch mehr Helligkeit), besserer Laune sowie Stimmung und knapperen Klamotten zu tun. Im Winter stört es vielleicht auch weniger wenn die Jeans kneift. Eine kurze zieht man eh dann kaum an.

Unsere Top-Trainingstipps bei Hitze

Damit du im Sommer nicht schlapp machst, solltest du in jedem Fall diese Tipps beherzigen. Das Wichtigste ist jedoch immer auf den eigenen Körper zu hören. Wie schon erwähnt gibt es Sportler, die Hitze lieben und welche, die bei Minusgraden richtig auf Touren kommen. Trinken ist auch eines der obersten Gebote. Packe also immer genug Wasser ein!

    1. Passe ab einer Temperatur von 30 Grad gut auf dich auf und trainiere nur noch im Schatten. Wir empfehlen dann lieber das Workout einzustellen bzw. in das klimatisierte Studio zu wechseln.
    1. Vor dem Training ausreichend trinken. Am besten 0,5 Liter eine halbe Stunde vorher. Während des Workouts immer wieder zur Wasserflasche greifen. Spätestens danach auch auf mineralisierte Getränke zurückgreifen, die den Verlust durch das starke Schwitzen ausgleichen.
    1. Auch das Essen spielt eine wichtige Rolle. Beginne dein Training nicht auf nüchterndem Magen und iss viele elektrolythaltige Lebensmittel, wie Obst und Gemüse, Nüsse und Samen.
    1. Am Morgen herrschen die optimalsten Trainingsbedingungen, da es am kühlsten ist und die Ozonwerte noch niedrig sind.
    1. Vor dem Training wirkt eine kalte Dusche kühlend und du fängst später an zu schwitzen.
    1. Achte auch auf Sonnenschutzcreme.
    1. Als Kleidung empfehlen wir luftige und leichte Funktionsklamotten, die deinen Schweiß nach außen abgeben. Baumwoll-Shirts ziehen schnell viel Flüssigkeit.
    1. Du kannst deine Verträglichkeit bei Hitze verbessern wenn du regelmäßig trainierst. Beginne aber mit einem ruhigem Pensum, das du langsam steigerst.
    1. Breche bei Unwohlsein das Training sofort ab und begib dich in eine kühlere Umgebung.
    1. Denk immer daran, dass es im Club klimatisiert ist. Hier wartet immer ein kühler Trainingsort auf dich!

von Sandra

von Sandra

Ich schreibe hier für alle Kategorien und interessiere mich besonders für die Themen Ernährung, Yoga und H.I.I.T.