Abspecken? Aber richtig!

Die besten Gründe warum es sich lohnt ein paar Pfunde zu verlieren

Nach einem lange und kräftezehrendem Winter können Sie Norwegerpullover, Schals und Co. bald einmotten. Leichtere Kleidung ist angesagt und mit dieser treten auch kleine und größere Speckröllchen ans Licht.

Mit dem Frühling wächst bei vielen durch die geringer werdenden Bekleidungsschichten der Wunsch nach einer schlankeren Figur. Warum uns ein paar Pfunde zuviel weniger gut stehen, hat das Onlineportal NetDoktor.de recherchiert.

  • Mehr Selbstbewusstsein: Abnehmen stärkt das Selbstbewusstsein! Die meisten Menschen fühlen sich wohler und attraktiver, wenn sie in den Spiegel schauen.
  • Krebsrisiko senken: Übergewicht gilt als Risiko für verschiedene Krebserkrankungen, wie Brustkrebs. Der Grund liegt in der Wirkweise der Hormone, die im Fettgewebe produziert werden.
  • Gelenke schützen! Zu viel Speck auf den Hüften belastet die Gelenke – vor allem Hüft-, Knie-, und Sprunggelenke verschleißen schneller als bei Normalgewichtigen.
  • Besseres Gedächtnis: Selbst wer trotz Übergewicht gesund ist, schadet mit zusätzlichen Pfunden dem Gehirn. Dadurch kommt es zu Veränderungen der Gehirnleistung und zu Gedächtnisstörungen.
  • Älter werden: Schlanke Menschen haben ein geringeres Risiko für chronische Krankheiten wie Bluthochdruck. Diese können das Leben empfindlich verkürzen.
  • Mehr Erfolg im Job: Studien besagen: Intelligent und kompetent, das sind die Eigenschaften, die viele Vorgesetzte  schlanken Menschen zuschreiben. Das ist gut für das Berufsleben, sie haben mehr Chancen auf Führungspositionen.
  • Höhere Leistungsfähigkeit: Wer weniger Gewicht mit sich trägt, ist fitter und leistungsfähiger – körperlich und seelisch.
  • Blutzucker senken: Abnehmen ist aktiver Schutz vor Diabetes. Übergewicht ist einer der Risikofaktoren für die Zuckerkrankheit. Auch wer Diabetiker ist, profitiert. Wer körperlich aktiv ist und abnimmt, erhöht die Empfindlichkeit seiner Körperzellen gegenüber Insulin
  • Gut für das Herz: Zuviel Gewicht, in Form von Bauchfett, ist ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das bedeutet, wer abnimmt, tut seinem Cholesterinspiegel und Blutdruck etwas Gutes.

Richtig abnehmen statt „Crash-Diät“

Bitte beim Abnehmen nicht auf eine „Crashdiät“ setzen. Das bringt nur einen „Jojo-Effekt“ und du hast hinterher mehr auf den Hüften als vor der Diät. Was langfristig hilft und für den Körper angenehmer ist, ist eine generelle Umstellung der Lebens- und Essgewohnheiten. Wenn wir weniger Fertigprodukte und mehr frische Waren verwenden, sparen wir schon einige Kalorienfallen ein. Regelmäßige und kleinere, gesunde Mahlzeiten sowie ein ausgewogenes Sportprogramm tragen einen großen Beitrag zum Abnehmen bei. Auch hier gilt: langfristig umstellen. Ein oder zwei Wochen mal einen Salat zu essen und danach wieder auf Pizza oder Fast Food zu setzen, hat wenig Sinn. Wer sich dauerhaft gesund ernährt, gönnt sich aber ab und an mal etwas Süßes oder Herzhaftes aus der ungesunden Riege.