Food-Trend: Nicecream

Die 10 häufigsten Diät-Lügen

Sprungkraft-Training – Jump dich fit!

Fitness-Trend: Buti-Yoga

Keto-Diät: Fit mit Fett?

Rebecca

Keto-Diät

Fit mit Fett?

Mehr Energie, weniger Hunger und schnelles Abnehmen: Das verspricht die Keto-Diät. Wie der Food-Trend funktioniert, was du (nicht) essen darfst und ob ketogene Ernährung auch für dich geeignet ist …

Ketogene Diät: wie funktioniert’s?

Kohlenhydrate kommen bei diesem Food-Trend so gut wie gar nicht vor. Dein Stoffwechsel wird während der Keto-Diät so umprogrammiert, dass er Fett anstatt Kohlenhydrate als Energie-Quelle nutzt.

Ketose ist ein anderes Wort für Hungerstoffwechsel, an den jemand gelangt, wenn er nur wenig Kohlenhydrate zu sich nimmt. Der Begriff „ketogen“ leitet sich von Ketose ab.

Durch die kohlenhydratarme Ernährung hält sich der Insulinspiegel niedrig, deine Fettzellen geben verstärkt Fettsäuren ab. Letztere werden dann direkt von deiner Muskulatur verbrannt.

Laut aktuellen Forschungsergebnissen ist diese Methode effektiver als eine klassische Low-Carb-Diät.

Keto-Diät - Fit mit Fett?

Keto-Diät: Ernährung

Ernährung: Ketogene Diät

Dass du fast komplett auf Kohlenhydrate verzichtest, klingt erst mal schwierig?

Okay, allerdings sind viele fettreichen Lebensmittel erlaubt, die du vielleicht normalerweise meidest.

Hier kommen Lebensmittel, die du in deinen Ernährungsplan aufnehmen, und welche du streichen solltest:

Keto-Diät: Gute Lebensmittel

  • Fleisch: Rotes Fleisch, Rind, Reh, Kalb, Salami, Schinken, Chicken Wings
  • Fisch/Meeresfrüchte: Lachs, Forelle, Thunfisch, Aal, Karpfen, Kaviar, Muscheln, Garnelen
  • Milch-Produkte: Butter, Sahne, Joghurt, Käse
  • Obst/Gemüse: Avocados, Brombeeren, Heidelbeeren, Oliven, grünes Gemüse
  • Nüsse/Samen: Mandeln, Macadamia-Nüsse, Pistazien, Pinien- und Kürbiskerne, Walnüsse, Chia-Samen
  • Fette: Oliven-Öl, Palm-Öl, Walnuss-Öl, Macadamia-Öl, Kakaobutter, Schmalz
Keto-Diät: Gute Lebensmittel_Lachs
Keto-Diät: Gute Lebensmittel_Heidelbeeren
Keto-Diät: Gute Lebensmittel_Nüsse

Keto-Diät: Schlechte Lebensmittel

  • Weizen/Getreide: Nudeln, Couscous, Roggen, Reis, Mais, Hirse, Brot, Weißmehl
  • Hülsenfrüchte: Alle Bohnen, Linsen, Sojabohnen
  • Obst/Gemüse: Bananen, Kirschen, Karotten, Papaya, Mangos, Granatapfel, Trauben, Datteln
  • Verarbeitete Lebensmittel: Ketchup, Kekse, Brezeln, Kuchen, Chips, Waffeln, Eiscreme, Schoko-Riegel
  • Zucker: Honig, Fructose, Sirup, Agavendicksaft, Limonade, weißer/brauner Zucker
Keto-Diät: Schlechte Lebensmittel_Nudeln
Keto-Diät: Schlechte Lebensmittel_Brezeln
Keto-Diät: Schlechte Lebensmittel_Linsen

Vorteile: Ketogene Ernährung

Die Keto-Diät hilft nicht nur beim Abnehmen. Auf lange Sicht wirkt eine ketogene Ernährung entzündungshemmend und verbessert sogar Hautunreinheiten. Weitere Vorteile:

  • Geringe Blutzucker-Schwankungen
  • Konstant niedriger Insulinspiegel
  • Hohe Fett-Verbrennung
  • Verbesserter Fettstoffwechsel
  • Verbesserte Ausdauer
  • Weniger Heißhunger
  • Weniger Konzentrationsschwierigkeiten

Fazit: Ist die Keto-Diät erfolgreich?

Für schnelles Abnehmen ist diese Methode sehr empfehlenswert. Allerdings solltest du eine ketogene Diät von einem Arzt begleiten lassen und regelmäßig deine Blutwerte checken lassen.

Die Keto-Diät ist nämlich nicht für jeden Körper gleich gut geeignet. Kohlenhydrate gelten bei Experten nach wie vor als wichtige Energie-Lieferanten – nicht nur für deinen Organismus, sondern auch für das Gehirn.

Übrigens: Auf Yourketo kannst Du dir passend zu Aktivität, Größe, Gewicht etc. deinen eigenen Keto-Diät-Plan individuell zusammenstellen!

Hast du die Keto-Diät schon ausprobiert oder bist gerade dabei? Verrate es uns in den Kommentaren und teile dein Fazit mit der Fitness First Community!

Rebecca

Rebecca

Als ausgebildete Online-Redakteurin und ehemalige Radio-Moderatorin schreibe ich diverse Texte rund um Fitness, Ernährung und Lifestyle für alle digitalen Kanäle von Fitness First. Wie ich mich selbst fit und gesund halte? Ich lebe seit 23 Jahren vegetarisch, bin militanter Tierschützer und bewege mich gerne an der frischen Luft. Zu Hause halten mich meine zwei flauschigen Mitbewohner auf Trapp.

Fitness Running: Lauf dich fit mit Nils Schumann!

Rebecca

Fitness Running

Interview mit Nils Schumann

Wie läuft man sich heute fit? Und wie bereitet man sich auf einen Wettkampf vor? Zum heutigen Welt-Tag des Laufens (am 03.06.) haben wir Olympia-Sieger und Lauf-Experte Nils Schumann interviewt. Hier kommen seine Trainingstipps …

Nils, was verstehst du unter „Fitness Running“?

Wenn man von Running spricht, denken viele gleich daran, einen Marathon zu laufen. Oder 10 Kilometer unter 45 Minuten zu schaffen. Darum geht es aber gar nicht. Auch nicht darum, sich 5 Tage in der Woche die Laufschuhe zu schnüren.

Ich sehe das Thema „Fitness Running“ eher so: Laufen ist für mich eine Grundbewegungsform. Wir lernen es schon von klein auf. Meiner Meinung nach sollte jeder in der Lage sein, mindestens 1 Stunde am Stück laufen zu können.

Das geht auch viel schneller, als viele befürchten: Du brauchst wenig Aufwand, kaum Equipment und trotzdem ist es super effizient. Daher sollte Running immer ein wichtiger Bestandteil fürs Training sein – also quasi die Basis absoluter Fitness.

Auf was muss ich achten, wenn ich „Fitness Running“ in meinen Trainingsplan integrieren möchte?

Das wichtigste Element sind die richtigen Schuhe. Auch wenn regelmäßiges Laufen (fast) nur positive Auswirkungen auf den Körper hat, ist es trotzdem für die Gelenke belastend.

Wer in normalen Straßenschuhen läuft, tut sich nichts Gutes, setzt sich unnötigen Schmerzen aus und verliert womöglich schnell wieder die Lust.

Da jeder Fuß einzigartig ist, ist es sehr wichtig, den richtigen Schuh für sich zu finden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Nils Schumann (@nilsschumann800m) am

Fitness Running: Lauf dich fit mit Nils Schumann_Kurs

Was hältst du von unseren Kursen zu „Fitness Running“?

Laufen ist heute viel mehr als nur Laufen.

Die Fitness-First-Kurse mit spontanen Richtungswechseln und zusätzlichen Fitness-Übungen finde ich sehr gut geeignet um sich umfassend fit zu halten.

Zudem bleibt man flexibel, wenn man andere Work Outs in sein (Lauf-)Training integriert.

Gibt es Wettkämpfe, bei denen du deine Leidenschaft für „Fitness Running“ auslebst?

Stimmt, bei einem 10-Kilometer-Straßenrennen kommt man kaum dazu, ein paar Liegestütze zu machen oder ein Seil hochzuklettern. Aber „kreative“ Lauf-Wettkämpfe werden tatsächlich immer beliebter.

Ich denke da besonders ans Reebok Spartan Race. Hier stellt man sich der Herausforderung, eine Rennstrecke mit Hindernissen zu überwinden. Das ist nicht nur spannend, sondern auch sportlich ein super Training. Es macht Spaß, aber man muss es trotzdem erst einmal bis ins Ziel schaffen.

Der Team-Gedanke steht da ganz weit oben. Wer schon einmal so ein Race gelaufen ist, weiß, wie wichtig Unterstützung dabei ist.

Wie bereitet man sich auf so einen „Fitness Run“ vor?

Am besten man trainiert schon im Vorfeld gemeinsam mit Freunden. Und du solltest dich nicht nur als Läufer, sondern als Athlet sehen.

Ob Laufen, Klettern, Heben, Werfen – es kann alles vorkommen und sollte vorab auch alles trainiert werden. Mit der richtigen Vorbereitung schafft das aber jeder.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Nils Schumann (@nilsschumann800m) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Nils Schumann (@nilsschumann800m) am

Deine 5 ultimativen Tipps zu „Fitness Running“?

  1. Nicht zu schnell laufen! Ich bremse meine Lauf-Teilnehmer oft im Tempo. Besser nicht zu schnell angehen und eher locker starten.
  1. Wenn du dich mal eingelaufen hast, variiere das Tempo. Laufe nicht immer die gleichen Strecken und nicht immer in der gleichen Geschwindigkeit. Je mehr du dein Training variierst, umso besser wirst du.
  1. Traue dich an Läufe mit unterschiedlichen Profilen: Nicht immer nur schnurstracks geradeaus, sondern ruhig auch mal ordentlich den Berg hoch. Das ist super für deine Kondition!
  1. Nimm 2 Stunden vor dem Training etwas Kalorienhaltiges zu dir, um Energie zu haben. Typische Marathon-Läufer essen zum Beispiel Toastbrot mit Honig oder die klassische Banane.
  1. Integriere Fitness in deinen Alltag: Nimm die Treppe statt den Fahrstuhl, das Fahrrad statt das Auto. Und ganz wichtig: Hab immer Spaß bei dem, was du tust!

Rebecca

Rebecca

Als ausgebildete Online-Redakteurin und ehemalige Radio-Moderatorin schreibe ich diverse Texte rund um Fitness, Ernährung und Lifestyle für alle digitalen Kanäle von Fitness First. Wie ich mich selbst fit und gesund halte? Ich lebe seit 23 Jahren vegetarisch, bin militanter Tierschützer und bewege mich gerne an der frischen Luft. Zu Hause halten mich meine zwei flauschigen Mitbewohner auf Trapp.