Gastbeitrag

Julia, Social Media bei Fitness First

DeepWORK™ KURSE

Emotionen spüren, Grenzen erkennen und überschreiten

Wo bekommst du die schweißtreibendsten, motivierendsten Kurse und die am besten qualifizierten Trainer? Natürlich bei uns! Fitness First bietet unzählige Angebote und Möglichkeiten für dein Training. In den kommenden Wochen stellen wir dir unsere beliebtesten Kursformate vor. Lass dich inspirieren und finde dein Lieblings-Workout.

deepWORK™ ist einer der beliebstesten Kurse bei Fitness First. Das ganze Training unterliegt dem Gesetz von Yin und Yang und vereint alle geistigen und körperlichen Gegensätze eines funktionellen Trainings. Power und Energie stehen hierbei an erster Stelle und Dank des Aufbaus des einzigartigen und dynamischen Workouts, powerst du dich zwar zunächst voll aus, startest dann aber schon bald wieder mit neuer Kraft voll durch!

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Kursdauer: 60 Minuten
  • Kalorienverbrauch: ca. 700 kcal
  • Level: Mittelstufe

Kurs-Fokus bei deepWORK™

Was ist deepWORK™?

Entwickelt wurde „deepWORK™“ von dem weltweit bekannten Schweizer Fitness-Experten Robert Steinbacher. Es basiert auf den Grundsätzen des Functional Trainings, das – inspiriert von Alltagsbewegungen – den ganzen Körper trainiert. Das Besondere an dem neuen Kurs ist aber, dass der Mensch als Ganzes betrachtet wird. Das Training fordert nicht nur den Körper, sondern spricht auch die Gefühlsebene der Trainierenden an. Sie sollen sich spüren, ihren Emotionen freien Lauf lassen, ihre Grenzen erkennen und sogar überschreiten. Das Training richtet sich an Männer und Frauen aller Altersgruppen ab einer mittleren Leistungsstufe. Da im Gegensatz zu vielen anderen Kursformaten keine Choreographien eingesetzt werden, ist deepWORK™, was die Koordination angeht, eher einfach. Dafür ist das Training aber sehr fordernd und anstrengend.

Aufbau der Kursstunde

Die Phasen des „deepWORK™“ Trainings sind nach den fünf Elementen aufgebaut:

  • Erde
  • Holz
  • Feuer
  • Metall
  • Wasser

Diese wiederum basieren auf unterschiedlichen Energien.

  1. Zunächst heißt es mit Atem- und Halteübungen anzukommen und den eigenen Körper wahrzunehmen.
  2. Danach folgt eine langsame Mobilisierung des Körpers und die Steigerung der Konzentration für die folgenden Übungen.
  3. In den anschließenden Sequenzen wechseln sich energiegeladene, sehr fordernde Einheiten mit Halteübungen ab, bei denen eine Position unter Anspannung mehrere Sekunden lang gehalten wird. Schwünge, Sprünge und dynamische Elemente auf der Matte werden mit hoher Intensität und zumeist auf Zeit durchgeführt.
  4. Zum Abschluss des Trainings folgt wieder die Entspannung, in der sich der Köper regenerieren kann und der Geist zur Ruhe kommt.

Zur Stimulation der Reflexzonen sollte möglichst barfuß trainiert werden. Die auf das Training abgestimmte Musik sorgt für die passende Dynamik in jeder Phase.

Interview mit dem Erfinder Robert Steinbacher von DeepWORK™

Wir haben Robert Steinbacher getroffen und ihn zu deepWORK™ befragt. Klickt euch mit den Pfeiltasten rechts durch das gesamte Interview durch!

Was hat es mit den fünf Elementen auf sich über die du bei bodyART® und deepWORK™ sprichst?

In der TCM traditionell chinesischen Medizin setzt sich der Mensch aus den fünf Elementen (Erde, Holz, Feuer, Metall und Wasser) zusammen. Diese sind aufsteigend, ausdehnend, zirkulierend, zentrierend und ausgleichend. Das findest du auch alles in deinem Körper und es wird mit den Workouts wieder in Einklang gebracht. Auf diese Elemente basiert bodyART® und das ist die Basis von deepWORK™.

Aber auch die Atmung spielt eine wichtige Rolle, oder?

Ja genau, dies ist ein Elementarer Aspekt in bodyART® und deepWORK™. Ich habe das Konzept in den letzten 20 Jahren immer wieder unserem Zeitgeist angepasst und überarbeitet. Dadurch, dass ich viele Experten gewinnen konnte, haben wir immer mehr Wissen und Vielseitigkeit erlangt und in das bodyART Programm eingebaut.

Zusammen mit Alexa Le, eine führende Persönlichkeit im Shiatsu Esalen und Bodyworkerin, haben wir das gesamte Programm schon 1998 neu definiert. Energetik, tiefe Techniken über Atmung und das Wissen  fernöstlicher Philosophie haben das bodyART® Konzept erweitert und EINZIGARTIG gemacht.

bodyART® hat sich das erste Mal 1998, und seither immer wieder neu transformiert. Wir haben seit Anfang an  jede Übung anatomisch und energetisch strukturiert und physisch und aus der fernöstlichen Sichtweise studiert. So fanden wir für Instructoren einen Weg wie die bodyART® ÜBUNGEN ideal vermittelt oder trainiert werden, damit jeder Mensch sie mit seinem idealen persönlichen Ziel durchführen kann.

Wie würdest du die aktuellen Fitnesstrends einschätzen?

Momentan steht der Pegel noch ganz hoch für High Intensity und Functional Training. HARDER IS MORE STRONGER IS BETTER!!!

Die Menschen möchten sich auspowern, achten natürlich  zu wenig auf das Innere ihres Körpers. Aussehen hat einen großen Stellenwert und schnell muss jeder topfit und trainiert sein. Daher gibt es auch einen großen Zulauf bei BootCamps oder eurem freestyle Konzept. Ich merke das an dem riesen hype deepWORK™. Jetzt haben auch Group Fitness Trainer in Kursformaten die Möglichkeit High Intensity oder Functional Training auszuüben und eine fantastische Brücke in die Welt des Functional Training. Das ist im Fitnessbereich gerade zukunftsweisend und kein Trend. Allerdings wird bald die Zeit kommen, da es noch mehr in Richtung Entschleunigung und Entspannung kommt.

Yoga ist ja auch ein großer Trend, geht das nicht schon in Richtung Entschleunigung?

Doch natürlich jedoch werden viele zielorientierte Kursformate entstehen die Menschen ansprechen mit Burnout oder Stresssyndromen – Krebspatienten oder –heilung. Diese Themen müssen über Kleingruppen, gezielte Marketingzweige und Kooperationen mit Krankenkassenverbänden oder Firmen geschaffen werden bis hin zur Einzelbetreuung!

Es ist leider so, dass das Yoga in den Fitnessstudios mehr als Fitnesstraining angesehen wird und Asanas im Wettkampcharakter praktiziert werden wie Krafttraining oder Akrobatik! Selten sehe ich dass die 80% von Yoga, die eigentlich nicht körperlich sind in den Vordergrund gestellt werden sondern die 20% die sich Asanas nennen praktiziert werden und dies im Westen als „Yoga“ definiert wird!

Wenn man sich dem spirituellen tiefen Teil des Yoga widmet (80%) entstehen fantastische Ansätze für Heilung oder Bewusstseinstraining! Das könnte spannend sein ist aber noch nicht so groß verbreitet.

Einblicke in die Kursstunde

deepwork

„Wir sportelten uns durch die sieben Trainigsphasen. Spätestens ab der fünften schauten wir uns außer Puste, mit Schweißperlchen behaftet und roten Bäckchen, an.Trotzdem immer mit einem Lächeln, weil es einfach wirklich Spaß gemacht hat. Wir sind an Grenzen geraten und darüber hinaus. Die Musik motiviert und natürlich auch die Gruppendynamik. Das Zusammenspiel aus Ausdauer, Kraft und Mindtraining schafft ständige Abwechslung und lässt keine Langeweile aufkommen. Das merkte ich auch daran, dass ich nicht einmal auf die Uhr geschaut habe. Uns beiden war schon während des Kurses klar, dass wir morgen so einen Muskelkater haben werden und wussten noch nicht, ob wir uns darauf freuen sollten ;-).“

Kursteilnehmer Katrin
Kursteilnehmer Katrin

„Top Workout! Tolle Übungen mit spannenden Elementen aus dem Bereich Cardio und Muskelaufbau! Wer sich richtig austoben will und gerne an seine Grenzen geht, ist hier genau richtig!“

Kursteilnehmer Sarah
Kursteilnehmer Sarah

Du hast Lust bekommen, deepWORK™ auszuprobieren? Alle Clubs mit diesem Kursformat findest du auf unserer Website. Berichte uns gerne in den Kommentaren wie dir der Kurs gefallen hat!

Ich arbeite neben meinem BWL Studium bei Fitness First im Social Media und bin für die regionale Kommunikation zuständig. Meine große Leidenschaft ist das Tanzen! Neben dem Tanzstudio findet man mich aber auch oft und gerne im Fitness Studio auf der freestyle Fläche oder bei den Kursen. 🙂