Rebecca

Dehnen: So geht’s richtig!

Einfach mal langmachen.

Du sitzt von morgens bis abends am Schreibtisch? Wenn Nacken und Schultern schmerzen, ist Strecken angesagt – aber auch beim Training! Wie du dich richtig dehnst plus hilfreiche Übungen für Beine und Oberkörper.

Warum Dehnen so wichtig ist?

Durch zu langes Sitzen ist bei vielen von uns z. B. die Rückseite der Oberschenkel verkürzt. Das führt zu Verspannungen und Schmerzen. Inzwischen wissen wir, dass die Faszien (dein Bindegewebe) „verklebt“. Passende Dehnübungen ziehen es wieder lang und nehmen Spannung raus.

Durch regelmäßiges Stretching bleiben auch deine Gelenke beweglicher und du verbesserst deine Koordination. Dazu fordern Bewegungen weniger Energie ab. Sogar bei Stress hilft es, wenn du dich zwischendurch langmachst. Dabei entspannt nämlich nicht nur der Körper, sondern auch die Seele.

Dehnen: Allgemeine Tipps

  • Dehne niemals kalte Muskeln, sondern wärme dich vorher auf!
  • Suche dir eine sichere Position – stütze dich beim Stehen ruhig ab!
  • Atme bei Dehnübungen ruhig und gleichmäßig und halte nicht die Luft an!
  • Strecke dich nicht so weit, dass es weh tut!
  • Vorsicht bei Muskelkater: Langsames und mäßiges Dehnen ist angesagt!
Dehnen: So geht’s richtig_Beine

Dehnen: vor dem Training?

Regel Nummer 1 vor dem Sport: das Warm-up. Damit werden deine Muskeln geschmeidig und das Verletzungsrisiko sinkt. Dehnen vor dem Training ist nicht so wichtig – bei manchen Sportarten sogar kontraproduktiv.

Besser sind hier Mobility-Übungen, Vorbereitungen mit der Faszien-Rolle oder federnde Dehnübungen. Achte nur darauf, dich nicht lang oder gar ruckartig zu strecken – lieber kurz und dynamisch.

Dehnen: nach dem Training?

Nach dem Sport ist Stretching wirklich sinnvoll. Mind. 10 Sekunden bis zu 2 Minuten kann das statische Dehnen dauern. Dadurch entspannen sich deine Muskeln nach dem Training und verkürzen sich nicht so schnell. Wenn du die Dehnung lange halten willst, nimm eine angenehme Position ein, in der andere Muskeln wenig aktiv sind.

Mit Strecken bekommst du übrigens auch deinen Kopf wieder frei. Muskeln, Faszien und Gehirn steuern sich nämlich gegenseitig. Und bitte keine Ausrede: Dehnen ist fast immer und überall ohne Hilfsmittel möglich!

Wiederhole diese Übungen 2-3x, jede davon ca. 5-6 ruhige Atemzüge lang.

Rebecca

Rebecca

Als ausgebildete Online-Redakteurin und ehemalige Radio-Moderatorin schreibe ich diverse Texte rund um Fitness, Ernährung und Lifestyle für alle digitalen Kanäle von Fitness First. Wie ich mich selbst fit und gesund halte? Ich lebe seit 23 Jahren vegetarisch, bin militanter Tierschützer und bewege mich gerne an der frischen Luft. Zu Hause halten mich meine zwei flauschigen Mitbewohner auf Trapp.