Marc vom #Mutcamp Team

#Mutcamp Diätphase – vom Leiden & Weitermachen

Trainingsbericht Marc – Teil 4

Nach einer gefühlten Ewigkeit möchte auch ich nochmal etwas aus meinem #Mutcamp berichten. Im letzten Beitrag habe ich euch ja von der Urlaubsphase berichtet und wie ich mich – teils ohne Gym in der Nähe – versucht habe, fit zu halten. Um quasi auch im Urlaub nicht zuzunehmen, im Idealfall sogar noch etwas abzuspecken.

 

Noch weniger essen ist also möglich!

Wieder zu Hause angekommen, war mit meinem Coach Andi abgesprochen, dass wir eine neue Phase einläuten: Die Diät-Phase!!

Diät-Phase, was war das bisher denn bitteschön? Circa. 2.400 kcal gab es bisher und ich hatte mich gerade einigermaßen darauf eingeschossen. Nun führen wir das Ganze also noch auf die Spitze: 1.800 kcal, dazu nach dem Abendessen eine 16-stündige Essenspause (in der Regel also von 19 bis 11 Uhr) und dann das Ganze garniert mit noch mehr Training.

Diätphase

Erste Reaktion: Geht’s noch?!?

Ich dachte nur: Wo führt das denn jetzt hin? Gut, zugegeben, mit der derzeitigen Ernährung und Menge Sport ging es nicht mehr weiter, die Entwicklung stockte, sowohl beim Gewicht (an mir) als auch bei den Gewichten (an der Hantel). Der neue Trainingsplan war dafür umso spannender:

Neue Übungen, weniger Wiederholungen, dafür höhere Gewichte und das Comeback von Cardio!!!

Nach der ersten Woche Diät waren tatsächlich vier Kilo runter. „Wahnsinn“ hätte ich vor dem #Mutcamp gedacht. Richtig, VOR dem #Mutcamp, als ich noch nicht das Knowhow hatte, was ich mir nun angeeignet und von Andi vermittelt bekommen habe. Denn vier Kilo in einer Woche sind viel zu viel. Also die kommenden drei Wochen abwarten, was passiert. Und es kam wie es kommen musste: danach drei Wochen Stillstand.

VOR dem #Mutcamp hätte mich das tierisch geärgert und ich hätte mir sicher gedacht „Wofür machst du den Scheiß hier?“ Aber so dachte ich positiv: Es sind vier Kilo in vier Wochen, das ist doch super.

Diätphase
Diätphase

Transformation kostet Gewicht

Außerdem ist es ja nicht so, dass ich nur abnehme. Mein Körper verändert sich. Die Physiologie passt sich an, Training macht Muskeln, Ernährung macht Fett weg und unterstützt den Muskelaufbau.

Und so achte ich natürlich weiterhin auf die Waage, aber besonders auf das Maßband, was mir Andi regelmäßig um die (noch zu) saftige Hüfte legt. Es geht jedenfalls weiter. Und es geht in die richtige Richtung.

Die Homestory von Marc und den anderen Teilnehmern und außerdem alle Infos rund ums #Mutcamp findest du auf unserer Website.

Marc

Marc

Ich bin Genussmensch und waschechter Kölner. Mein Ziel dürften viele in ähnlicher Form ebenfalls in ihrem Trainingsplan stehen haben: Gewichtsreduktion. In 180 Tagen #Mutcamp möchte ich die magische 99,9kg-Grenze auf der Waage knacken und somit sowohl meinem Asthma, als auch meiner damit verbundenen täglichen Tabletten-Ration den Kampf ansagen.