Gesund durch Schwitzen

Beuge gegen Erkältung vor

Einen großen Beitrag zu einem grippe- und erkältungsfreien Winter können regelmäßige Saunabesuche leisten. Durch den Wechsel zwischen warmen und kalten Reizen wird unser vegetatives Nervensystem besser auf Temperaturwechsel vorbereitet, was die Anfälligkeit für Erkältungen und das bei Frauen bekannte „Frösteln“ in der kalten Jahreszeit minimiert. Lege am besten jetzt im Frühherbst los, damit du der Erkältung vorbeugen kannst bevor es richtig los geht.

Die bis zu 100 Grad heiße Saunaluft weitet deine Blutgefäße und lässt die Körpertemperatur um ein Grad ansteigen. Der Körper wertet diesen Temperaturanstieg als ein leichtes Fieber. Die Abwehrkräfte werden mobilisiert, indem die Zahl der Bakterien und Viren eliminierender Zellen im Blut ansteigt. Vorhandene Krankheitserreger werden abgetötet. Daneben hat Saunabaden viele weitere positive Effekte, wie Stressabbau und Entspannung, es beugt Muskelkater und Migräne vor und trainiert das Gefäßsystem.

Das solltest du beim Saunabesuch beachten:

Hygiene:

            • Vor dem Saunabad duschen und abtrocknen
            • Während des Saunabads ein Liegetuch unter den ganzen Körper legen

Trinken: 

            • Vor und nach dem Saunagang sollte der Körper ausreichend mit Flüssigkeit versorgt werden

Sport:

      • Nicht unmittelbar nach dem Sport saunieren, der Puls sollte vor dem Saunagang nicht erhöht sein
      • Kein Sport nach der Sauna

Dauer/Wiederholung:

      • Grundsatz: nur so lange man sich dabei wohlfühlt
      • Ein Saunabad sollte zwischen 8 und 12-Minuten dauern und nicht länger als 15 Minuten
      • 1 bis zwei Wiederholung werden empfohlen
      • Nur die richtige Abkühlung bringt die positiven Effekte
      • Zwischen den Saunagängen kurze Erholungspausen einlegen

von Sandra

von Sandra

Ich schreibe hier für alle Kategorien und interessiere mich besonders für die Themen Ernährung, Yoga und H.I.I.T.