Der Frühlingssonne entgegen

Stark hat uns der Winter bis jetzt nicht weh getan. Ein paar Tage mit Minusgraden, wenig Schnee und kaum Blitzeis. Umso mehr können wir uns jetzt auf den Frühling freuen. Laut Meterologen soll es keinen großen Kälteeinbruch mehr geben. Bereits an diesem Wochenende kann das Thermometer an der 20 Grad Marke kratzen.

Schmetterlinge im Bauch

Woher stammt eigentlich das Gerücht, dass wir im Frühling so gerne flirten und uns neu verlieben? Die Hormone spielen jedenfalls nicht verrückt. Unsere Lebendigkeit liegt neben dem steigenden Serotonspiegel auch an den Antriebshormonen Adrenalin und Dopamin. Vor allem Dopamin steigt erst recht wenn wir uns verlieben. Je schöner und wärmer das Wetter desto bunter und knapper fällt aber auch die Kleidung aus. Frauen tragen vermehrt kurze Röcke und lassen so Männerherzen höher schlagen.

Raus ins Freie!

Weniger über das frühe Frühlingsgefühl freuen, werden sich die Allergiker. Sie soll es in diesem Jahr besonders hart treffen. Da hilft bei Aktivitäten im Freien oft nur ein Schutz aus der Apotheke. Wie aber entstehen eigentlich Frühlingsgefühle und warum fühlen wir uns oftmals auch schlapp?

Noch entscheidender als Wärme ist das Licht von dem wir in diesen Tagen nicht genug bekommen. Unser Körper produziert vermehrt Serotonin und weniger Melatonin. Das lässt uns frischer und wacher wirken. Müdigkeit ist eher mit einem Melatoninüberschuss zu begründen. Wer sich also frühjahrsmüde fühlt, sollte erst recht die Natur und Sonne suchen.

Outdoorfitness

Im März/April starten auch die Outdoor-Kurse wieder.  Neben dem normalen „Indoor“-Kursangebot gibt es dann wieder freestyle Workouts im Freien sowie Lauf- und Walking-Einheiten. Gerade für Laufeinsteiger ist das Training in einer Gruppe hilfreich. Es gibt zusätzliche Motivation und unterstützt die Leistungssteigerung. Für das Workout im Freien haben wir dir noch diese Tipps zusammengestellt:

    • Nicht gleich Vollgas geben. Gerade wenn du in den letzten Monaten wenig Sport gemacht hast, solltest du nicht übermotiviert starten.
    • Laufe so schnell, dass immer noch eine Unterhaltung möglich ist.
    • Schaffe dir selbst kleine Erfolgserlebnisse, beispielsweise indem du die Strecke oder Dauer langsam steigerst.
    • Laufe nicht alleine, sondern organisiere dir einen Laufpartner oder schließe dich einer Gruppe an.
    • Mache aus deiner Freizeit kein Geheimnis, sondern teile deine Erlebnisse mit Freunden oder Kollegen.

von Sandra

von Sandra

Ich schreibe hier für alle Kategorien und interessiere mich besonders für die Themen Ernährung, Yoga und H.I.I.T.