Gastbeitrag

Eat Smarter

Gesund grillen: Das sind unsere Bauch weg Tipps!

Grillen gehört zum Sommer. Pünktlich zu den ersten warmen Tagen verderben uns aber auch wieder Warnungen die Vorfreude: Grillen macht fett! Oder: Vom Grillen bekommt man Krebs! EAT SMARTER erklärt, welche Warnungen wahr sind und zeigen wie du gesund grillst.

Für den wahren Griller gibt es auf dem Rost nur eine Wahl: ein durchwachsenes Nackensteak vom Schwein. Leider enthält es bis zu 30 Gramm Fett. Das ist nicht nur ungesund wenn es auf den Hüften landet, sondern auch, wenn es auf die glühenden Kohlen tropft. Denn dann entstehen krebserregende Stoffe, die mit dem Rauch aufsteigen. Auch Würstchen bergen Probleme: Sie enthalten Pökelsalze, die bei hohen Temperaturen krebserregende Nitrosamine bilden. Aber aufs Grillen musst du deswegen trotzdem nicht verzichten:

Gesund grillen: Wähle smartere Alternativen

Wer nicht auf sein saftiges Stück Fleisch verzichten möchte, kann trotzdem gesund grillen: Wähle einer magere Variante. Hühnerbrust oder ein Rinderfilet sind fettärmer und schmecken genauso lecker. Und die Stücke können trotzdem saftig bleiben: Grille das Fleisch nur kurz an, dafür aber bei hoher Hitze. Auch Fisch ist eine gesunde Alternative zu Steak, Kotelett und Thüringer. Das Tolle am Fisch: Fast jede Sorte lässt sich grillen. Weiche Fische wie Kabeljau oder Heilbutt werden am besten in Alufolie gewickelt, damit sie nicht zerfallen. Feste Fische wie Lachs oder Dorade lassen sich optimal in einem speziellen Wenderost grillen. Gesund grillen ist mit Gemüse ganz einfach: Es hat im Gegensatz zu Fleisch kaum Kalorien, dafür aber viele Vitamine. Bepinsele das Gemüse vor dem Grillen mit Öl, dann bleibt nichts am Rost haften. Harte Sorten wie Maiskolben oder Brokkoli garst du am besten vor und grillst sie dann nur kurz über. Grundsätzlich darf Gemüse nicht auf der untersten Schiene gegrillt werden. Durch seinen hohen Wasseranteil verbrennt es leichter als Fleisch. Die Krebsgefahr dämmst du, in dem du dein Grillgut in einer Aluschale garst. Sie fängt die Marinade- und Fetttropfen ab, so dass diese nicht auf die Kohle fallen.

Kombiniere clever

Sollte der Heißhunger auf ein fettiges Steak nicht zu überwinden sein, gebe dem nach. Aber kombiniere es mit leichten Beilagen wie zum Beispiel einem knackigen Salat. Sei vorsichtig, was du über das Fleisch gießt: Fertigsaucen enthalten viel Fett und Zucker. Es gilt: Rote Saucen, die hauptsächlich aus Tomaten bestehen, sind leichter als weiße Saucen, deren Grundlage meist Mayonnaise ist. Eine erfrischend kalorienarme Alternative bietet ein Relish. Diese fettfreien Würzsaucen bestehen aus fein zerkleinertem Obst oder Gemüse, das mit Essig, Zucker und Gewürzen pikant abgeschmeckt ist.

Gesund grillen: Holzkohle, Gas oder Strom?

Hast du schon mal überlegt deinen konventionellen Holzkohlegrill gegen ein gesünderes Modell auszutauschen? Elektro- und Gasgrills haben viele Vorteile: Die Temperatur ist besser regulierbar, es gibt keine offene Flamme und auch keinen Rauch. So ist gesund grillen einfacher. Das wissen laut Joachim Weber, Geschäftsführer von grillfuerst.de, besonders Gourmet-Griller zu schätzen. Weber sagt: „Für den Gourmet-Typ zählt nur das Ergebnis. Es muss fein, sauber und unkompliziert gegrillt werden.“ Wer aber partout nicht auf einen Holzkohlegrill verzichten möchte, sollte einen Vertikalgrill (der Glutbehälter ist an der Seite und das tropfende Fett wird in einer extra Schale aufgefangen) probieren. Der ist optimal für Natur-Griller. Denn die legen laut Weber wert auf „das klassische Grillerlebnis“. „Das Hantieren mit Glut und Hitze ist für sie Teil des Grillvergnügens“, sagt Weber.

copyright

Fitnessexperte

Fitnessexperte

Fitnessexperte

Diese Artikel schreiben unsere Experten und Partner: Ob National Fitness Manager Alexander Richter, National Group Fitness Managerin Veronika Pfeffer oder unsere Partner und Ernährungsexperten - lies hier den Expertentipp!