Blogautor Pia

Körperkult in Rio: Sport mit Aussicht

Am 5. August starten die 31. Olympischen Spiele in Brasiliens Zuckerhut-Metropole Rio de Janeiro. Wir haben uns ehemalige und aktive Olympioniken geschnappt, die bald hier im Blog aus dem Nähkästchen plaudern. Doch nicht nur die Profis trainieren ehrgeizig, um die begehrten Medaillen abzuräumen. Auch die Bevölkerung Rios trainiert unerbittlich und lebt einen wahren Körperkult ­­– und das an den schönsten Stränden der Welt. Zeit, im Vorfeld zu Olympia, die Cariocas und ihren Lifestyle genauer unter die Lupe zu nehmen.

Der Körper als Statussymbol

Sexy Kostüme, ausgelassene Stimmung und wohlgeformte Hinterteile ­– das ist der Karneval von Rio. Leidenschaft pur und häufig die erste Assoziation, die wir mit Rio de Janeiro verbinden. Aber nicht nur für dieses alljährliche Großereignis stählern die Brasilianer das ganze Jahr über ihren Körper. Der Umgang mit Nacktheit ist ein anderer als der in Deutschland. Er ist entspannter, selbstverständlicher. Denn Waschbrettbauch und Knackpo können bei 22,6 Grad Jahresdurchschnittstemperatur nahezu durchgehend präsentiert werden – bevorzugt an den berühmtesten Stränden der Stadt: Copacabana und Ipanema.

Doch auch in Brasilien ist ein Großteil der Bevölkerung übergewichtig; Fast Food, Alltagsstress und ungesundem Lifestyle gilt es, entgegen zu wirken. Der Stellenwert sportlicher Betätigung ist hoch wie nie, der Körper wird zum Statussymbol, gilt als Zeichen von Disziplin und Kontrolle. Männer und Frauen stehen sich dabei in nichts nach.

Das Schönheitsideal in Brasilien

In Deutschland ging vor geraumer Zeit das Schlagwort Instarexic durch die Medien. Appetitlosigkeit, zur Schau gestellt auf Instagram. Fitter, dünner, schöner – wer die meisten Likes sammelt, erntet Anerkennung. Auch am Strand von Rio präsentiert man sich. Auch hier sammelt man Likes. Doch das Schönheitsideal in Brasilien besteht nicht in Size 0. Stattdessen gelten vor allen Dingen kurvige, trainierte Frauen als attraktiv.

Und wenn diese Rundungen nicht zufriedenstellend vorhanden sind, wird Mutter Natur eben überlistet. Der Körperkult in Rio geht über das Training hinaus, die Lations setzen auch auf andere Maßnahmen der Körperoptimierung. Brasilien hat den höchsten Pro-Kopf-Verbrauch an Kosmetika und auch die Schönheitschirurgie boomt. 63% aller Brasilianerinnen ziehen eine Schönheits-OP in Erwägung.

Beim Karneval in Rio zeigt man, was man hat

Körperkult in Rio

Am Copacabana Beach in Rio lässt es sich gut sporteln

Der Strand durchbricht soziale Schichten

Sehen und gesehen werden – die Strände Brasiliens sind Open Air Laufstege. Hier wird relaxed, geflirtet, gearbeitet und Sport getrieben. Sie sind ein Stück Lebensqualität. Kein Wunder, denn bei tropischem Klima und geringen Temperaturschwankungen das ganze Jahr über, sind die Einwohner Rios Frischluft gewöhnt. Das Fitnessstudio wird kurzerhand nach draußen verlegt. Ob aus den Favelas oder den Wolkenkratzern der Stadt – sportlichen Erfolg erreicht man unabhängig vom sozialen Status. Am Strand lösen sich Klassenunterschiede auf, Badehose ist Badehose, Bikini ist Bikini. Je knapper, desto besser. Und damit diese Mode garantiert perfekt in Szene gesetzt werden kann, trainieren die Cariocas hart.

Gelebter Lifestyle: Das Strand-Workout

Während sich die Olympioniken dieses Jahr in 28 verschiedenen Disziplinen messen, ist auch das Strand-Workout der Brasilianer nahezu grenzenlos. Der Körperkult in Rio wird mit verschiedensten Sportarten betrieben.
Beachvolleyball, Fußball, Wassersport wie Surfen und Segeln, Joggen, Radfahren und natürlich das Krafttraining in den öffentlichen Sportanlagen am Strand – für jedes Bedürfnis und Alter gibt es die passende Betätigung. Am Strand treffen sich Jung und Alt, Hobbysportler und Profi.
So waren die Herren der brasilianischen Beachvolleyballmannschaft bereits dreimal Weltmeister. Jetzt haben sie bei den Olympischen Spielen in Rio ein Heimspiel: Ausgetragen werden die Matches am Copacabana Strand.

Beachvolleyball ist bei den Olympischen Spielen wohl die Disziplin mit der schönsten Aussicht

Körperkult in Rio

Entspannter kann man den Sonnenuntergang nicht genießen

Erst Körperkult dann Kokosnuss

Gott erschuf die Welt in 6 Tagen, am 7. erschuf er Rio, so die Brasilianer. Die Cariocas sind stolz auf ihre Stadt und wissen ihre Strände zu schätzen. Hier wird täglich den Schönheitsidealen Brasiliens nachgeeifert, hier kommt man aber auch zusammen, um vom Alltag abzuschalten. Jeden Abend sieht man die Einwohner mit Kokosnüssen samt Strohhalm zum Meer pilgern, um dort den fulminanten Sonnenuntergang hinter dem Küstengebirge zu bestaunen. Und bestimmt auch, um den hart trainierten Beach-Body für den entspannten Flirt mit dem Bikini-Babe nebenan zu nutzen. Denn es muss ja belohnt werden, das Strand-Workout in der wohl schönsten Kulisse der Welt.

Radfahren, Joggen, Muskeltraining – auf den Promenaden Rios sind so einige Sportarten vertreten

Körperkult in Rio

Olympia-Feeling ohne Rio?

Sport als Lebensgefühl? Ja, unter solchen Trainingsbedingungen können wir das nachvollziehen. Aber auch wenn du jetzt ins Schwärmen gerätst, musst du kein One-Way-Ticket nach Rio buchen. Wenn’s in den Sommerurlaub geht, ist Jogging am Strand überall eine willkommene Abwechslung und dazu sehr effektiv, da es sehr viel kraftraubender ist, als der Lauf auf festem Untergrund. Unser Tipp: Laufe nahe am Wasser, wo der Sand nicht so nachgiebig ist und du besseren Halt hast.

Laufen ist dir nicht genug und du suchst nach mehr Inspiration für dein persönliches Strand-Workout im Urlaub? Wenn deine Bewegung nicht nur aus den Schritten zwischen Strandliege und All-Inclusive Buffet bestehen soll, hol dir unsere kostenlose CustomFit-App mit über 800 Übungen, die dich überall beim fit bleiben unterstützt.

Unsere Outdoor Kurse für alle Daheimgebliebenen finden zwar nicht am Strand statt, dafür aber in den schönsten Parks und Ecken deiner Stadt.

Außerdem kannst du in unseren Clubs bald Olympialuft schnuppern. Dein Training belohnen wir ab dem 1.8. mit Medaillen, mit denen du dir Rabatte auf unsere Food & Beverage Produkte sicherst.

Du bist noch kein Mitglied? Dann melde dich gleich zum kostenlosen Probetraining an.

Pia

Pia

Ich bin bei Fitness First als Online Content Editor dafür zuständig, dass du stets top informiert bist. Ob es um die neuesten Trainingsmethoden, Ernährungstrends oder die heißesten News aus unserem Unternehmen geht, hier im Blog erfährst du es zuerst. Ich selbst liebe auspowernde Kurse wie BodyFit oder deepWORK™. Zusammen mit meinem Ausdauertraining an der frischen Luft, bereite ich mich so regelmäßig auf Herausforderungen wie einen Halbmarathon oder das Spartan Race vor.