Gastbeitrag

Leif, Azubi bei Fitness First

Diäten Tipps: Die gesunde und vielfältige Nuss

© Brent Hofacker – Fotolia.com

Stell dir vor, du strandest einsam im Nirgendwo. Kein Fitness First Studio weit und breit. Nur Strand und Palmen.
Wegen einer Low Carb Diät treibt dich der Hunger und Durst schnell durch die Hitze, bis plötzlich auf einen Stein neben dir eine Kokosnuss von einer Palme fällt, aufplatzt und das Kokoswasser herausläuft. Endlich ist der Durst gelöscht und dank des Fruchtfleisches auch der Hunger.
Doch dann kommt dir der Gedanke „Wenn ich in ein paar Tagen gerettet werde und mich nur von Kokosnüssen ernähre, nehme ich dann zu, weil die Früchte ja so kalorienreich sind?“

 

Viele Leute denken bei Kokosnüssen an ein eher ungesundes Lebensmittel. Oft gelten sie als „Kalorienbombe“. Kannst du dir vorstellen, dass genau das Gegenteil stimmt?

Fruchtfleisch und Öl der Kokosnüsse enthalten viel gesundes und pflanzliches Fett, das unser Körper für eine gesunde und ausgewogene Ernährung braucht. Sie senken im Gegensatz zu tierischen Fetten den Cholesterinspiegel. Die Fette setzen sich größtenteils aus den mittelkettigen Fettsäuren Laurinsäure, Palmitinsäure und Saprinsäure zusammen. Diese sind leicht verdaulich und wandern nicht sofort in die Fettdepots, sondern ins Blut. Kokosfett eignet sich hervorragend zum Backen und Braten, weil es sehr hohe Temperaturen aushält. Einfach mal ausprobieren! J

 

Kokosraspeln werden gerne zum Backen verwendet. Doch Vorsicht! Durch den Flüssigkeitsentzug wird die geriebene Kokosnuss zwar haltbar gemacht, jedoch steigt damit auch der Kaloriengehalt. Nur hundert Gramm haben über 600 Kalorien.  Mit der Dosierung also lieber etwas sparsam sein!

Kleiner Tipp für dein Frühstück: Wenn du deinem Müsli mit ca. 1-2 EL angerösteter Raspeln und noch  1 TL Agavendicksaft dazugibst, bekommst du genug Power, um den Tag zu starten.

Wer gerne asiatische Gerichte kocht, kennt die Verwendung von Kokosmilch. Sie verleitet einem scharfen und würzigen Essen eine mildernde Note und verfeinert Soßen.
Kokosmilch besteht aus zermahlenem Fruchtfleisch und Wasser. In Verbindung mit viel Gemüse ist sie durchaus ein gesunder und ausgewogener Bestandteil in der Ernährung.

Fitnessgetränk Kokoswasser

Kennst du das Geräusch, wenn man eine Kokosnuss schüttelt? Wer schon mal eine Kokosnuss zu Hause geöffnet hat, kennt bestimmt die klare Flüssigkeit im Inneren. Es ist Kokoswasser.
Doch was macht Kokoswasser so attraktiv für Sportler? Ein Blick auf die Nährstofftabelle verrät: viel Kalium, Magnesium und Kalzium. Außerdem gesättigte Fette und Ballaststoffe. Und Kalorien? Fehlanzeige! Hundert Milliliter haben nur etwa 15 bis 20 Kilokalorien. Selbst Popstars wie Madonna oder R&B-Queen Rihanna schwören auf Kokoswasser. Gerne wird das Wasser der Kokosnuss auch während Diäten eingesetzt. Wenn dir Kokoswasser während einer Sporteinheit noch zu dickflüssig ist, dann empfehlen wir dir es mit Wasser zu verdünnen.

Autor

Gastblogger

Gastblogger

Lass dich von unseren Gastbloggern inspirieren. Ob Isa und Laura von Run Munich Run, Anne von Asanayoga, Jil Hagen oder unsere eigenen Mitarbeiter hier bei Fitness First: Sie alle teilen hier mit dir ihre Erkenntnisse und Erlebnisse rund um Training, gesundes Essen und Lifestyle. Voller Leidenschaft und definitiv #mehralsfit!