Schwächeanfall durch Stress und Unterzucker

So gesund ist die Merkel Diät

© Miriam Dörr – Fotolia.com

Wer kennt das nicht – ein Meeting jagt das nächste. Das Frühstück fällt flach und die Mittagspause klein oder ganz aus. Schnell kann es in Verbindung mit Stress zu einem Schwächeanfall kommen. So geschehen am letzten Montag, den 8. Dezember 2014, bei unserer Kanzlerin Angela Merkel.

Ernährungstechnisch machte sie erst im Frühsommer mit der – von vielen Journalisten getauften – “Merkel-Diät” Schlagzeilen. Belegte Brötchen und Kekse verbannte die Kanzlerin aus den Meeting-Räumen und setzte Rohkost auf den Speiseplan. Waren es am Montag genau diese fehlenden Kalorien, die Angela Merkel sprichwörtlich in die Knie gehen ließen? Fakt ist, unser Gehirn kann nur Kohlenhydrate – also Zucker – verarbeiten. Fehlt diese Energie komplett, sind Kreislaufprobleme und Schwindel vorprogrammiert.

Wie entsteht Unterzucker

Der Blutzuckerspiegel sinkt, wenn  wir über einen längeren Zeitraum keine Nahrung zu uns nehmen. Daher ist “hungern” auch bei einer Diät fatal und kann sich sehr negativ auf den gesamten Stoffwechsel auswirken. Im Gehirn merken wir eine Unterzuckerung als erstes. Es kann sich nur über Zucker – sprich Kohlenhydrate – Energie beschaffen. Fehlt dieser kommt es neben Konzentrationsstörungen, Müdigkeit oder Kopfschmerzen zur Ausschüttung von Botenstoffen. Diese zeigen über ein Zittern, Schwindel oder Heißhunger an, dass Zucker fehlt. Dieser kann zwar über körpereigene Depots Zucker freigesetzt werden, jedoch ist diese Prozedur nicht immer die gesunde Wahl.

Stress und Hungern als Gift für deinen Stoffwechsel

Wer meint die Kalorien, die man über den Arbeitstag einspart, abends wieder aufzuholen, liegt gesundheitlich sicher falsch. Der Körper braucht vor allem in der ersten Tageshälfte Energie, um den Arbeitsalltag zu bewältigen. Kommt zu einer spärlichen oder ungesunden Ernährung auch noch Stress macht auch der Fitteste schlapp. Stress wirkt sich nicht nur auf die Verdauung negativ aus. Die Blutgefäße verengen sich und verstärken durch die Unterzuckerung das Risiko eines Kreislaufkollapses. Vor allem wer jetzt um die Weihnachtszeit noch eine Diät plant, sollte daran denken, dass Hungern immer die schlechtere Alternative ist. Dauerhaft niedrige Kalorienzufuhr lässt unseren Stoffwechsel auf Sparflamme zurück fahren. Sicher ist der Erfolg zu sehen. Du nimmst aber meist nur Wasser und – leider – Muskelmasse ab. Dadurch entsteht dann nach der Diät der ungeliebte Jo-Jo-Effekt. Eine reine “Merkel-Diät” , die nur aus Gemüse besteht, ist daher nicht vorteilhaft. Dafür liefert Rohkost einfach zu wenig Zucker fürs Gehirn und die Muskeln.

So punktest du im Arbeitsstress – ausgewogene Ernährung statt “Merkel-Diät”

Wichtig ist es für dich an stressigen Arbeitstagen morgens vorzusorgen. Ein energiereiches Frühstück mit vielen Vollkornprodukten ist der perfekte Start. Müsli oder kerniges Brot gibt dir das nötige Benzin für den Kopf  und der Körper verdaut es langsamer. Der Blutzuckerspiegel steigt nicht zu schnell an und fällt auch nicht so schnell ab, als wenn du Nahrung mit einer hohen Energiedichte isst. Ein Muffin allein wäre da die falsche Wahl. Über den Tag solltest du dann insgesamt auf drei Mahlzeiten achten. Der Kohlenhydratanteil kann dabei zwar im Tagesverlauf abfallen, sollte sich aber auch deinem Arbeitspensum anpassen. Dies bedeutet aber nicht, dass es um 12.00 Uhr das Schnitzel mit Pommes geben muss. Ein leichtes, aber trotzdem energiereiches, Mittagessen, das dir weniger schwer im Magen liegt, kann das gefürchtete Mittagstief vermeiden. Zum Abend empfiehlt sich proteinreiche Kost, die dem Körper über Nacht bei der Regneration unterstützt.

von Sandra

von Sandra

Ich schreibe hier für alle Kategorien und interessiere mich besonders für die Themen Ernährung, Yoga und H.I.I.T.