Rebecca

Mikrobiom-Diät

Bring‘ deinen Darm in Schwung!

Wir kennen und hassen ihn: Den klassischen Jojo-Effekt beim Abnehmen. Du hast erfolgreich ein paar Kilos abgespeckt – und Schwupps, sind sie schneller wieder drauf, als dir lieb ist. Nicht bei der Mikrobiom-Diät, mit der du deinen Darm (wieder) in Schwung bringst! Hier bekommst du alle Facts.

Was ist Mikrobiom?

In der chinesischen Medizin gilt der Leitsatz: „Die Gesundheit wird im Darm entschieden“. Nach aktuellen Studien spielen gerade beim Abnehmen die dort angesiedelten Bakterien eine entscheidende Rolle.

Ernährst du dich nämlich zu einseitig/ungesund, kommen deine Darm-Bakterien aus dem Gleichgewicht. Passiert übrigens auch, wenn Du über einen längeren Zeitraum Medikamente, wie z. B. Antibiotika, einnimmst.

Das Ergebnis? Der Körper zieht mehr Kalorien aus der Nahrung, als bei einem gesunden Mikrobiom (Darmflora). Ein möglicher Grund, warum der eine erfolgreich abnimmt und sich bei dem anderen einfach gar nichts tut.

Schauen wir uns an, wie die Mikrobiom-Diät Einfluss auf deinen Darm nimmt!

Mikrobiom-Diät: Diätplan

Was bewirkt die Mikrobiom-Diät?

Ein gesunder Darm, und damit ein gelungener Mix aus „guten“ und „schlechten“ Bakterien, sind entscheidend für den Abnehmerfolg bei der Mikrobiom-Diät. Bei dieser Methode geht es in erster Linie darum, den Darm auf schlank zu sanieren.

Mikrobiom-Diät = Abnehmen mit einem gesunden Darm.

Mittlerweile gibt es viele Varianten des Ernährungstrends. Die bekannteste ist die sogenannte „Kellmann-Methode“ (nach Darm-Spezialist Dr. Kellmann).

Die 3 Phasen der Mikrobiom-Diät

Phase 1: Sie dauert 21 Tage. In dieser Zeit stellst du deine Ernährung so um, dass sich die gesunden Darm-Bakterien in deinem Mikrobiom vermehren und die schlechten verschwinden. Welche Nahrung dafür gut und weniger geeignet ist, liest du unten.

Phase 2: Im 2. Schritt geht es darum, den Stoffwechsel wieder auf Trab zu bringen. Dadurch verbessert sich deine Darmtätigkeit. Hier solltest du in einem Zeitraum von 4 Wochen nach und nach mehr Sport treiben und dich möglichst viel bewegen.

Phase 3: In der letzten Phase der Mikrobiom-Diät fügst du vermehrt Präbiotika deinem Speiseplan bei, um den Darm langfristig gesund zu halten (passende Lebensmittel siehe unten).

Mikrobiom-Diät_Ernährung_Trinken

Die Ernährung bei der Mikrobiom-Diät

Wichtig sind vor allem Ballaststoffe aus Pflanzenfasern. Sie enthalten Präbiotika, von denen sich schlank machende Bakterien im Darm ernähren. Wie so oft beim Abnehmen gilt: viel trinken, damit dein Darm angeregt wird.

Die Hälfte deiner täglichen Ballaststoffe bei der Mikrobiom-Diät sollte aus Obst und Gemüse bestehen, die andere Hälfte aus Vollkorn-Produkten.

Die Dosis bitte langsam erhöhen, sonst ist dein Darm schnell überfordert und reagiert mit Blähungen!

Gute Lebensmittel

  • Ballaststoffe aus Vollkorn-Produkten, Naturreis, Flohsamen, Haferkleie, Linsen, (Kicher-)Erbsen, Bohnen, Hülsenfrüchten, Nüssen und Kürbiskernen.
  • Obst und Gemüse mit wenig Zucker, z. B. Beeren, Feigen, Möhren, Zwiebeln, Knoblauch, Fenchel, Lauch, Brokkoli, Spinat, Grünkohl, Artischocken und Kürbis.
  • Gesunde Fette, wie in eingelegten Gurken, Sauerkraut oder Kombucha.
  • Natürliche Proteine, z. B. aus Natur-Joghurt, Kefir, Quark, Tofu, hochwertigem Fleisch und Fisch.
Mikrobiom-Diät: Gute Lebensmittel: Linsen
Mikrobiom-Diät: Gute Lebensmittel: Nüsse
Mikrobiom-Diät: Gute Lebensmittel: Beeren

Schlechte Lebensmittel

  • Verarbeitete Nahrung wie in Fast Food, Fertiggerichten, Pasta, Baguettes und Popcorn
  • Ungesunde Transfette, z. B. in Burgern, Pommes, Kuchen/Torten und Fertiggebäck
  • Allgemein zu viel Salz und Zucker (beides zerstört die gesunden Darm-Bakterien)
  • Kalorienreiche Getränke, wie Alkohol, gezuckerte Softdrinks und Fruchtsäfte
Mikrobiom-Diät: Schlechte Lebensmittel: Burger
Mikrobiom-Diät: Schlechte Lebensmittel: Baguette
Mikrobiom-Diät: Schlechte Lebensmittel: Popcorn

Fazit: Ist die Mikrobiom-Diät erfolgreich?

Eine medizinisch unbedenkliche und sehr gute Methode, um langsam und erfolgreich abzunehmen. Dazu steigerst du mit einem gesunden Mikrobiom dein Immunsystem und beugst Krebs- und Herzerkrankungen vor.

Puhhh … allerdings brauchst du viel Geduld, ein Erfolg stellt sich erst nach mindestens 3 Monaten ein. Die Mikrobiom-Diät ist also keine Crash-Diät, sondern eher eine ganzheitliche Ernährungsumstellung, die du (teilweise in abgespeckter Version) möglichst dein Leben lang durchziehst.

Hast du die Mikrobiom-Diät schon ausprobiert oder bist gerade dabei? Verrate es uns in den Kommentaren und teile dein Fazit mit der Fitness First Community!

Rebecca

Rebecca

Als ausgebildete Online-Redakteurin und ehemalige Radio-Moderatorin schreibe ich diverse Texte rund um Fitness, Ernährung und Lifestyle für alle digitalen Kanäle von Fitness First. Wie ich mich selbst fit und gesund halte? Ich lebe seit 23 Jahren vegetarisch, bin militanter Tierschützer und bewege mich gerne an der frischen Luft. Zu Hause halten mich meine zwei flauschigen Mitbewohner auf Trapp.