Muskelaufbau statt Routine

Aus Mangel an Alternativen und getreu dem Grundsatz „Das mache ich schon seit Jahren so“, trainieren viele Sportler einseitig. Zwar ist gegen eine gewisse Routine oder besser Erfahrung bei der Ausführung von Übungen nichts einzuwenden, gerade aber der Wechsel der Belastungen und Anforderungen an Körper und Geist machen ein erfolgreiches Trainingsprogramm aus. Wer stur auf „seinem Laufband“ bleibt, fordert weder die Anpassung des Körpers an neue Gegebenheiten, noch entwickelt er sich weiter. Er provoziert sogar mögliche Verletzungen durch einseitige Belastungsmuster. Unter dem Schlagwort des Crosstrainings sehen daher viele Experten den einzigen Weg, präventiv entgegen zu wirken.

Zudem ist ein wechselndes Programm die beste Methode, um Fortschritte und den Muskelaufbau anzukurbeln. Schwimmer Mark Warnecke empfiehlt: „Zwei bis drei Trainingseinheiten pro Woche! Und damit keine Routine aufkommt: regelmäßige Trainingstermine mit dem Trainer. Neue Übungen bringen Abwechslung und beanspruchen andere Körperteile. Somit droht keine Stagnation und das Ziel rückt immer näher.“

Einige Anpassungen lassen sich leicht schon beim nächsten Training umsetzen: So sollten Läufer beispielsweise darauf achten, nicht nur ständig dieselben Runden zu laufen, sondern auch mal das Gelände zu wechseln oder im Club andere Cardiogeräte auszuprobieren und zu nutzen: zum  Beispiel den Crosstrainer, Stepper oder einen Ruderergometer. Ähnlich verhält es sich beim Krafttraining. Regelmäßige Anpassungen des Trainingsprogramms bei Wiederholungs- und Satzzahlen, der Intensität sowie in der Übungsauswahl fördern die Erfolge. Statt der Beinpresse bieten sich etwa freie Kniebeugen mit der Kurz- oder Langhantel an, um das Bewegungsschema zu erweitern.

In der Anfangsphase können die neuen Trainingsgeräte und -formen auch zur ein oder anderen Irritation beziehungsweise Reaktion des Körpers führen, die sich oftmals in einem „Ziehen“ oder muskelkaterähnlichen Zuständen widerspiegeln. Bereits mittelfristig wird es der Körper mit Muskelaufbau danken und gesünder sowie dem Alltag besser gewachsen sein.

Wem es an alternativen Trainingsübungen fehlt, kann einen der Trainer im Fitness First Club fragen. Er nimmt sich gerne die Zeit und erklärt je nach Trainings- und Leistungsstand genau die richtigen, neue Übungen.

Autor

Mareike

Mareike

Training, Ernährung, Inspiration? Ich blogge über alles, was aktuell ist, um dich auf dem Laufenden zu halten und dem ein oder anderen eine Idee zu geben, vielleicht mal etwas Neues auszuprobieren.

Du hast eine Frage an mich? Dann schreib mir: