Mysterium Seitenstechen

© Hetizia – Fotolia.com

 

Tipps und Tricks wie du dich schützen kannst

Jeder Läufer hat dieses Gefühl bereits erlebt. Gerade noch locker gelaufen und dann ein stechender Schmerz in der Flanke. Meistens kommt man nicht mehr weit und bleibt ausgepumpt stehen, bis sich die Schmerzen wieder verziehen.

Aber woher kommt dieses Ziehen und Stechen oberhalb der Hüfte? Auch für Mediziner ist Seitenstechen immer noch ein Mysterium, die genauen Ursachen können nur vermutet werden. Sauerstoffmangel aus unterschiedlichsten Gründen steht als Verdacht ganz obenan, exakt bewiesen ist es nicht. „Bei Untrainierten kann es zu einer Unterversorgung kommen. Die Muskeln können dabei verkrampfen, speziell eben auch das Zwerchfell“, so Peter Kanzler, Chefredakteur der „Apotheken Umschau“:

Verhaltenstipps können Sportmediziner aus Erfahrung reichlich geben: „Wer vor dem Sport etwas isst, bekommt eher Seitenstechen“, erläutert etwa Professor Rüdiger Reer, stellvertretender Leiter der Abteilung Sport- und Bewegungsmedizin der Universität Hamburg, in der „Apotheken Umschau“

„Vor allem Anfänger sollten sich beim Sport nicht überfordern und die Trainings-Intensität langsam und kontinuierlich steigern. Wichtig ist auch, sich vor dem Sport gründlich aufzuwärmen und gleichmäßig zu atmen. Versuche deshalb möglichst aufrecht zu laufen“, ergänzt Peter Kanzler.

Ein weiterer Tipp aus der „Apotheken Umschau“: Wer häufig unter Seitenstechen leidet, hat oft eine zu schwache Rumpfmuskulatur. Wenn du mit gezielten Übungen deine Bauchmuskeln stärkst, tust du also nicht nur etwas für deine Figur, sondern beugst gleichzeitig gegen Seitenstechen vor.

Unser Tipp:

  • Fange als Laufanfänger langsam an und steigere dein Tempo allmählich, auch Gehpausen sind anfangs zu empfehlen.
  • Esse vor dem Laufen nur leichte Kost und vermeide kohlensäurehaltige Getränke.
  • Sollte Seitenstechen auftreten, hilft es die Arme zu heben oder leichten Druck auf die schmerzende Stelle auszuüben.
  • Trainiere deine Rumpfmuskulatur, um beim Laufen mehr Stabilität im Oberkörper zu haben.

Übungen für die Rumpfmuskulatur:

Deine schrägen und geraden Bauchmuskeln lassen sich besonders gut in freestyle Animationen trainieren. Auch spezielle Bauch-Animationen, Pilates und Yoga sind zu empfehlen. Ein weiterer Kurs, der die Rumpf- und Beinmuskulatur stärkt ist deepWORK.

Als praktische Übungen dienen nicht allein die klassischen Situps sondern auch der Bankstütz. Gehe dazu in eine Liegstützposition und lege die Unterarme parallel auf den Boden. Diese Position für eine Minute halten, dann absetzen. Die Übung drei Mal wiederholen. Geübte können in dieser Haltung versuchen das Knie seitlich nach vorne zu ziehen.

Wichtig für Läufer: Du solltest nicht allein das Laufen trainieren, sondern den Körper ganzheitlich und vielseitig fordern. Dann werden auch Seitenstechen sicher bald der Vergangenheit angehören.

von Sandra

von Sandra

Ich schreibe hier für alle Kategorien und interessiere mich besonders für die Themen Ernährung, Yoga und H.I.I.T.