Rückenschmerzen: Das Kreuz mit dem Kreuz

Hättest Du es gewusst? Wir decken Fitnessirrtümer auf!

Deutschland hat Rücken. Rund 70 Prozent aller Bundesbürger klagen mindestens einmal im Jahr über Rückenschmerzen. Damit sind wir Rückenschmerz-Weltmeister. Doch um dieses Thema ranken sich auch viele Mythen, die häufig dazu führen, dass wir es erst recht falsch machen. Ob Matratze, Bewegung oder langes Sitzen: Wir haben für dich recherchiert was wirklich stimmt. Der häufigste Grund für Rückenschmerzen ist leider falsche oder fehlende Bewegung. Mit einem Fitnesstraining liegst du daher nie falsch – solltest aber einen Experten/Trainer ansprechen wenn du bereits Probleme mit dem Kreuz hast.

Harte Matratze und du liegst weich

Hier steckt leider ein Irrtum drin. Die Liegefläche sollte sich an die natürliche Krümmung der Wirbelsäule anpassen. Je mehr du wiegst, desto härter sollte die Matratze sein. Zu hart ist also bei normalem Körpergewicht meistens keine gute Lösung und verstärkt die Muskelverspannungen.

Wer schwer hebt, riskiert Rückenverletzungen

Schweres Gewicht sorgt nicht automatisch für Rückenschmerzen. Entscheidend ist die Technik beim Tragen und Heben. Wenn du dabei richtig in die Knie gehst, den Rücken gerade hältst und deine Oberschenkel arbeiten lässt, kann nicht viel passieren. Gehe vor allem langsam vor. Vermeide vor allem schnelle Bewegungen, ruckartiges Heben und Drehungen. Auch schieben ist manchmal eine gute Lösung.

Wer viel sitzt, hat schneller Rückenschmerzen

Das stimmt nicht in jedem Fall. Natürlich haben Menschen, die viel sitzen schneller Beschwerden. Ein berufstätige Durchschnittsbürger verbringt circa 80.000 Stunden am Schreibtisch. Achtest du aber auf viel Ausgleich, nutzt Treppen statt Aufzüge oder läufst jeden Tag genügend Schritte tust du deinem Rücken Wohlgefallen. Zwischendurch außerdem immer die Sitzposition verändern

Nur weil jemand viel sitzt bekommt er nicht automatisch Rückenbeschwerden. Im Laufe eines Arbeitslebens verbringt der Büromensch durchschnittlich 80.000 Stunden am Schreibtisch. Der Rücken braucht dann körperlichen Ausgleich und Bewegungspausen, die Sitzposition sollte so oft wie möglich verändert werden. Verschiedene Hilfsmittel (zum Beispiel Keilkissen oder ergonomisch geformte Stühle mit beweglicher Rückenlehne) unterstützen außerdem den Rücken und beugen Schmerzen vor.

Schmerz braucht Schonung

In jedem Fall solltest du hellhörig werden, wenn du Rückenschmerzen bekommst. Aber oftmals hilft Bewegung mehr als liegen. So empfehlen Ärzte auch nach einem Bandscheibenvorfall so schnell wie möglich wieder aktiv zu werden. Achte aber auf “sanfte” Bewegungen wenn du Schmerzen hast. Entspannend kann zum Beispiel eine Dehnung der Schulter- und Brustmuskulatur sein. Dafür empfehlen wir diese Übung:

Stelle dich in Schrittstellung in den Türrahmen und dehne die Muskulatur wie in dieser Abbildung auf. Das wirkt wohltuend bei langen sitzenden Tätigkeiten, weil dein Oberkörper oft nach vorn geneigt ist. Am besten täglich wiederholen.