Gastbeitrag

Verena Yimen, Social Media Specialist

Schwitzen für mehr Power

So unterstützt Saunieren dein Training

Viele Sportler haben es sich angewöhnt, nach dem Training noch zumindest einen Saunagang zu machen. Obwohl man beim Training schon genug schwitzt, gibt es tatsächlich gute Gründe, warum Saunieren für Sportler sinnvoll ist.

Saunieren ist gesund. Auch oder gerade für Sportler. Denn genauso wichtig wie Trainingsimpulse sind Ruhe und Erholung für den Körper. Egal ob Profi oder Hobby-Sportler, jeder profitiert von der heilenden Hitze. Denn die heiße Luft regt die Durchblutung und den Stoffwechsel an. Dadurch kann der Körper nach einer harten Trainingseinheit schneller regenerieren. Außerdem werden Stoffwechselprodukte wie beispielsweise das Laktat, das sich während des Trainings in den Muskeln ablagert, schneller und besser abgebaut. Das kann sogar einen drohenden Muskelkater verhindern. Auch bei vielen Sportverletzungen sind Saunaanwendungen hilfreich. Die Anregung des Stoffwechsels begünstigt in vielen Fällen den Heilungsprozess.

Vor, während oder nach dem Training: Wann ist Saunieren sinnvoll?

Unmittelbar vor intensiven Trainingseinheiten oder Wettkämpfen solltest du auf einen Saunabesuch unbedingt verzichten. Denn ein Saunagang führt dazu, dass der Körper wichtige Mineralstoffe und bis zu einem halben Liter Wasser verliert. Die sportliche Leistungsfähigkeit lässt dadurch deutlich nach. Denkbar wäre ein Saunabad einen Tag vor dem Training. Auch zwischen zwei Saunagängen solltest du auf sportliche Aktivitäten verzichten.

Saunieren unterstützt Training

Was hingegen zu empfehlen ist, ist das Saunieren nach einer sportlichen Betätigung. Aber aufgepasst: Du solltest nicht direkt nach dem Training in die Sauna gehen, da das Risiko von Infektionskrankheiten dann größer ist und du dir sonst leichter eine Erkältung holen kannst. Denn Trainieren bedeutet Stress für deinen Körper und der führt zu einer Abschwächung des Immunsystems. Grundsätzlich sollte zwischen Training und Saunabesuch mindestens eine halbe Stunde vergehen. Sowohl die Atmung als auch Puls und Herzschlag kommen in dieser Zeit wieder auf ein normales Niveau. Außerdem ist es wichtig, darauf zu achten, ausreichend hydriert zu bleiben. Denn wer beim Training schon gut geschwitzt hat, hat viele Elektrolyte verloren, die es vor dem Saunabesuch wieder aufzufüllen gilt.

Je nach Verträglichkeit sollten ein bis drei Saunagänge mit einer Dauer von jeweils 8 bis 15 Minuten erfolgen. Dazwischen tun ein kurzer Frischluftaufenthalt, eine Kaltwasseranwendung, eventuell ein warmes Fußbad sowie eine 15 bis 20-minütige Nachruhe gut.

Saunieren stärkt das Immunsystem und verbessert deine Ausdauerfähigkeit

Saunieren hilft aber nicht nur bei der Regeneration nach dem Training, auch das Immunsystem wird gestärkt. Durch die großen Unterschiede zwischen Wärme in der Sauna und beim Abkühlen danach, gewöhnt sich der Körper an die Temperaturschwankungen in der kalten Jahreszeit. Dadurch kann man Grippe und Erkältung vorbeugen. Die erhöhte Körpertemperatur während der Schwitzphase (ähnlich wie bei einem leichten Fieber) aktiviert die Abwehrzellen und zerstört Krankheitserreger innerhalb des Körpers.

Es lässt sich außerdem vermuten, dass sich deine Ausdauerfähigkeit durch regelmäßige Saunagänge verbessert. Der Grund: Hitze erhöht das Blutvolumen und steigert somit die Blutplasmawerte. Dies wiederum verbessert die Leistungsfähigkeit des Herzens, vergrößert die Wasserreserven im Körper und hilft ihm so dabei, seine Eigentemperatur besser zu regulieren. Auf diese Weise erhöht sich die natürliche Erschöpfungstoleranz deines Körpers und du kannst beim Training länger durchhalten.

Saunieren unterstützt Training

Saunieren als optimale Ergänzung zu deinem Training

Sowohl Freizeit- als auch Profisportler können von Saunabesuchen profitieren. Der regelmäßige Gang in die Sauna ist – unter Einhaltung bestimmter Saunaregeln – eine optimale Ergänzung zu deinem Training und fördert die Gesundheit. Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit gibt es doch kaum etwas Schöneres, als nach dem Training nochmal schön in unseren Saunen zu schwitzen, bevor es wieder raus in die Kälte geht. Grundsätzlich gilt: Wer sich nicht überfordert und auf den eigenen Körper hört, steigert damit auch sein Wohlbefinden und ganz nebenbei wir das Fitnesstraining unterstützt.

Und welche Erfahrungen hast du mit dem Saunieren und Verbindung mit dem Training gemacht? Wir freuen uns über deine Tipps.

Wir geben mehr. #mehralsfit

Hallo liebe Fitness-Community! Mein Name ist Verena und ich bin bei Fitness First für die Social Media Kommunikation der Regionen Süd und Mitte zuständig. Früher ging ich einer großen sportlichen Leidenschaft nach und zwar dem Ballett. Heute findet man mich hingegen in den Kursräumen unserer Fitness First Clubs. Ich teste sehr gerne alle denkbaren Kursformate aus und lasse mich für neue Trends begeistern.

Autor

Gastblogger

Gastblogger

Lass dich von unseren Gastbloggern inspirieren. Ob Isa und Laura von Run Munich Run, Anne von Asanayoga, Jil Hagen oder unsere eigenen Mitarbeiter hier bei Fitness First: Sie alle teilen hier mit dir ihre Erkenntnisse und Erlebnisse rund um Training, gesundes Essen und Lifestyle. Voller Leidenschaft und definitiv #mehralsfit!