Gastbeitrag

Julia, Social Media bei Fitness First

Skyr

Die quarkähnliche Proteinbombe

Skyr

Quark oder Joghurt? Oder doch ein Frischkäse? Das traditionelle isländische Milchprodukt Skyr lässt sich nicht wirklich einordnen. Macht auch nichts, denn Hauptsache es schmeckt! Wir stellen euch das Trendprodukt genauer vor und warum es insbesondere bei Sportlern unbedingt in den Ernährungsplan gehören sollte, sowie einige Rezepttipps zum selber Nachmachen!

Milchprodukt der Wikinger

Einer Legende nach brachten die Wikinger Skyr vor über 1000 Jahren nach Island. Fakt ist auf jeden Fall, dass für die Isländer ihr Skyr bis heute einen sehr hohen Stellenwert hat. Skyr ist eigentlich das Ergebnis eines Prozesses, um Milch für die langen Winter haltbarer zu machen. Bis zum 19. Jahrhundert wurde Skyr aus Schafs- und Kuhmilch hergestellt, heute in der Regel nur noch aus Kuhmilch.

Der Geschmack erinnert an Naturjoghurt, die Konsistenz eher an Quark. Er ist cremig und schmeckt leicht sahnig, nicht so säuerlich und „trocken“ wie man es von Magerquark gewohnt ist.

Arm an Fett und Kalorien, reich an Eiweiß

Skyr

Ein Blick in die Nährwerttabelle auf dem Etikett zeigt: Nur 0,2 Gramm Fett und ganze 11 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm. Damit ist Skyr ähnlich fettarm wie Magerquark und -joghurt.Skyr

Quelle: https://www.test.de/Skyr-Was-ist-das-Besondere-an-diesem-neuen-Milchprodukt-4950572-4951722/

Beim Eiweißvergleich liegt Skyr deutlich vor Magerjoghurt. Magerquark bietet aber sogar noch einige Gramm mehr Eiweiß als Skyr.
Gute Nachricht für alle Kalorienzähler: 100 Gramm Skyr haben nur 57 Kilokalorien. Das ist mehr als Magerjogurt, aber weniger als -quark. Trumpfen kann Skyr beim Kalzium: Er liefert etwa 40 Prozent mehr als Magerquark und auch minimal mehr als Magerjogurt: rund 150 Milligramm pro 100 Gramm.

Zubereitungstipps für Skyr

Skyr kann man entweder pur genießen oder zusätzlich mit frischen Früchten, Müsli und Nüssen ergänzen. Skyr ist ideal als gesunder Snack für Zwischendurch. Man kann Skyr auch zum Backen und Kochen verwenden. Besonders zum Zubereiten von kalorienreduzierten Rezepten ist Skyr geeignet. Durch die Ähnlichkeit zu Quark, ist Skyr auch 1:1 in Quarkgerichten einsetzbar.

Skyr

Herstellung

Um Skyr herzustellen, wird Milch zuerst pasteurisiert (auf etwa 72° bis 75°C erhitzt), um Bakterien abzutöten, anschließend auf 38°C abgekühlt und mit etwas fertigem Skyr geimpft (sowie ursprünglich Lab).

Man kann Skyr auch sehr leicht selbst herstellen. Benötigt werden dazu 4 Liter fettarme Milch (keine H-Milch!), 1 Liter saure Sahne und 1 Labtablette (erhältlich in der Apotheke). Da Milch eine leicht verderbliche Ware ist, sollten alle verwendeten Gegenstände sauber und möglichst keimfrei sind. Am besten wird alles im Geschirrspüler bei höchster Temperatur gereinigt und direkt verwendet.

1. Schritt: Milch aufkochen (dabei darauf achten, dass diese nicht am Boden anbrennt) und anschließend auf ca. 40°C abkühlen.
2. Schritt: Die saure Sahne wird cremig gerührt, mit etwas Milch versetzt und in die warme Milch untergerührt.
3. Schritt: Die Labtablette wird in etwas Wasser aufgelöst und ebenfalls gut in die Milch eingerührt. Anschließend wird der Topf zugedeckt und ca. 24 Stunden bei Raumtemperatur zum Ruhen auf Seite gestellt.
4. Schritt: Nach 24 Stunden wird die Masse in ein mit einem Käseleinen (erhältlich in gut sortierten Haushaltswarengeschäften) ausgelegtes Sieb gegeben, um die Molke abtropfen zu lassen. Wenn die Konsistenz der Masse dicklich-cremig geworden ist, kann der Skyr in ein abgekochtes, verschließbares Behältnis umgefüllt werden.

Rezept zum Ausprobieren: Tomaten Muffins mit Skyr

Skyr kann auch durchaus herzhaft verwendet werden, wie diese super leckeren Tomaten Muffins zeigen. Sie erinnern geschmacklich an einen Kurzurlaub nach Italien. Mit Tomaten, frischen Kräutern und Parmaschinken – delicioso! (Klickt euch mit der Pfeiltaste rechts durch das Rezept)

julia-schweizer_200x200

Ich arbeite neben meinem BWL Studium bei Fitness First und bin für die regionale Social Media Kommunikation zuständig. Meine große Leidenschaft ist das Tanzen! Neben dem Tanzstudio findet man mich aber auch oft und gerne im Fitness Studio auf der freestyle Fläche oder bei den Kursen. 🙂

Autor

Gastblogger

Gastblogger

Lass dich von unseren Gastbloggern inspirieren. Ob Isa und Laura von Run Munich Run, Anne von Asanayoga, Jil Hagen oder unsere eigenen Mitarbeiter hier bei Fitness First: Sie alle teilen hier mit dir ihre Erkenntnisse und Erlebnisse rund um Training, gesundes Essen und Lifestyle. Voller Leidenschaft und definitiv #mehralsfit!