Blogautor Pia

Mehr Vorsätze für 2017:

Gemeinsam durch den Schlamm beim Spartan Race

Spartan Race

Nicht nur unsere Community, auch wir von Fitness First, unsere Experten und Gastblogger haben sich für 2017 sportliche Ziele gesetzt. Klar, stehen auch bei uns die Klassiker auf dem Programm: Mehr trainieren, fitter werden, Gas geben. Was uns dabei antreibt? Zum Beispiel die Fitness Challenge von NewMoove, bei der du noch bis zum 12.02.17 zeigen kannst, was in dir steckt und dabei tolle Preise gewinnen kannst! Eines haben alle Vorsätze gemeinsam: Wir wollen im neuen Jahr mehr erreichen und dafür geben wir alles!

Piotr ist seit 2009 als Service Consultant bei Fitness First und unterstützt die Berliner Clubs, wenn es mal brennt. Dieses Jahr steht der Extrem-Hindernislauf überhaupt auf seiner Vorsatzliste: Das Spartan Race am 20. Mai in Berlin. Auf was es bei so einem Rennen ankommt und wie er sich vorbereitet, hat er mir im Interview verraten. Und das Beste? Wir verlosen insgesamt 10 Startplätze für die Rennen in Berlin und München!

1. Hand aufs Herz. Hast du deine Vorsätze von 2016 durchgezogen?

Ich war auf jeden Fall dran, die Vorsätze umzusetzen. Meist sind diese bei mir sportlicher Natur und hier kann man die Zielerreichung leider nicht immer zeitlich genau timen. Es kommt auch mal zu Rückschlägen, Verletzungen oder Veränderungen im privaten Umfeld, sodass man seinen Fokus temporär verschieben muss. Wichtig ist dabei, das ursprüngliche Ziel danach wieder ins Auge zu fassen und konzentriert anzugehen.

Spartan Race

2. Was ist deine Challenge für 2017?

Dieses Jahr möchte ich erneut mit meinem Bruder am Spartan Race in Berlin teilnehmen und gemeinsam auf der Strecke Spaß haben.

Dabei ist der Lauf an sich nur ein kleiner Teil der Reise. Was mir am meisten an diesem Vorsatz gefällt ist, dass ich, aufgrund der intensiven Vorbereitung, deutlich mehr Zeit mit meinem Bruder verbringe.

3. Warum Schlamm und Dreck in einem Extrem-Hindernislauf? Reicht nicht auch ein ‚normaler Lauf‘ auf Asphalt?

Ehrlich gesagt sind wir noch nie auf Asphalt gelaufen. Das würde ich auch nie tun.

Hindernisläufe sind einfach eine tolle Flucht aus dem Alltag, man ist in einer eigenen Welt. Und man läuft nie allein und auch nicht gegen die Uhr. Der Teamgeist auf der Strecke ist einzigartig.

4. Apropos Teamgeist. Der steht neben dem Spaßfaktor an oberster Stelle.

Was macht für dich ein gutes Team aus?

Ein gutes Team machen für mich vorrangig zwei Dinge aus: Gegenseitiges Fordern, die eigenen Grenzen zu überwinden und die gegenseitige Hilfe dabei. Man ist immer nur so schnell und stark wie das schwächste Mitglied im Team.

Einige Hindernisse kann man alleine nicht überqueren, hier ist der Partner immens wichtig. Bei mir ist das mein Bruder geworden. Seit mehreren Jahren laufen wir zusammen und quälen uns gegen alle Widrigkeiten durch die Extrem-Hindernisläufe.

Jeder von uns wurde schon von Krämpfen geplagt, aber bisher haben wir bei jedem einzelnen Lauf gemeinsam die Ziellinie überquert.

Spartan Race

5. Beim Spartan Race müssen jede Menge unbekannte Hindernisse überwunden werden. Wie meisterst du berufliche und private Herausforderungen?

Eigentlich ist es relativ simpel, Herausforderungen zu meistern. Zuerst konzentriere ich mich auf das Hindernis an sich. Was ist der Ursprung der Herausforderung? Es macht keinen Sinn, nur die Auswirkungen oder Symptome zu bekämpfen, man muss die Wurzel finden. Ist das geschafft, versuche ich, mir selbst einen Plan zu machen und liefere dann einfach ab. Wichtig ist hier tatsächlich, einfach zu machen. Wie Yoda schon sagte: ‘Do or do not. There is no try’. Das ist die simple Wahrheit und das Geheimnis hinter allen Erfolgen.

Spartan Race
Spartan Race

Manchmal bedarf es aber auch eines Perspektivenwechsels und einer externen Expertenmeinung. Vor allem beim Sport sind gute Trainer unbezahlbar. Ich kämpfe seit Jahren mit einem blockierenden ISG Gelenk [Anm. d. Red.: Blockierung des Iliosakralgelenks, das sich am unteren Ende der Lendenwirbelsäule befindet] und habe von Ärzten bisher immer nur Mobilitätsübungen und Massagen verordnet bekommen. Bis ich in die Hände von Michael Schaller, Personal Trainer im Fitness First Lifestyle Club in Berlin-Neukölln kam. Er hat relativ schnell erkannt, dass die Wurzel nicht das ISG ist, sondern fehlende Mobilität in der Brustwirbelsäule. Seitdem arbeite ich genau daran und siehe da: Ich habe so wenige Beschwerden wie nie zuvor.

6. Spartan bedeutet nicht nur Laufvorbereitung, sondern allumfassendes Training. Wie bereitest du dich auf einen Extrem-Hindernislauf wie dem Spartan Race vor?

Am Ende des Tages muss man 13-15 km hinter sich bringen und dafür muss man regelmäßig laufen, laufen, laufen. Wir, mein Bruder, mein Cousin und ein Freund, haben einen festen Sonntagmorgentreff, bei dem wir unsere 10-20 km laufen.

Mein Krafttraining ändere ich nur minimal. Ich lege dabei großen Wert auf ‚Hängen‘ und den ‚Farmer’s Walk‘. Diese Übungen sind optimal, um die Griffkraft für die einzelnen Hindernisse zu trainieren. Mindestens genauso wichtig ist aber das Trainieren eines unserer fundamentalsten Bewegungsmuster: das Krabbeln. Ja, richtig gelesen. Krabbeln ist eine höchst intensive Übung und fordert vor allem zu Beginn alles von einem. Teste es mal mit 60 Sekunden am Stück aus. Deine Rumpfmuskulatur wird es dir die Tage darauf danken. 🙂 Zusätzlich schult Krabbeln die gesamte Koordination des Körpers und verbessert die Haltung.

Spartan Race

Last but not least: Die Mutter aller Übungen, die Kniebeuge. Und das tief, schwer und häufig. Wenn nichts mehr geht, geht ein Squat trotzdem immer. Ich trainiere ihn zur Kräftigung des gesamten Körpers und achte hierbei in erster Linie auf eine saubere Ausführung bei einem hohen Satzvolumen mit niedrigen Wiederholungszahlen.

GEWINNSPIEL

Werde auch du ein Spartaner! Wir verlosen 5 Startplätze für das Sprint Rennen am 08.04.2017 in München und 5 Startplätze für das Sprint und Super Rennen am 20.05.2017 in Berlin. Und so einfach geht’s: Verrate uns, warum gerade du das Zeug zum Spartaner hast und schreibe uns eine Mail mit dem Stichwort „Spartan Race 2017“ an blogteam@fitnessfirst.de. Bitte gib in deiner Mail an, in welcher Stadt du am Rennen teilnehmen möchtest. Teilnahmeschluss ist der 24.02.2017 um 23:59 Uhr. Die Teilnahmebedingungen findest du hier.

Spartan Race

7. Wie motivierst du dich, deine Vorsätze zu erreichen?

Ich habe Fotos von den alten Läufen in der Wohnung hängen, als Hintergrund auf meinem Handydisplay und habe sie somit immer vor Augen.

Ergänzend gibt es kaum etwas Motivierendes, als den Fortschritt am eigenen Körper zu erleben. Man fühlt sich von Tag zu Tag besser und fitter und gewinnt durch einen sportlichen Lebensstil immens viel Lebensqualität dazu. Und an Tagen, an denen der Schweinehund besonders groß ist, ist mein Trainingspartner da und überwindet diesen für mich. 🙂

Das Wichtigste bei allem: Verliere nie den Spaß am Sport. Dann verkrampft oder verletzt sich schlimmstenfalls. Wenn du den Drive verlierst, solltest du den Plan anpassen, so dass du wieder mit voller Power das Ziel attackieren kannst.

Spartan Race

8. Wie sieht es mit der Ernährung während der Vorbereitung auf einen Lauf wie dem Spartan Race aus?

Die Ernährung ist relativ simpel: Wer viel und intensiv trainiert, darf auch viel essen. Ich achte im Grunde lediglich darauf, die Kohlenhydrate an Trainingstagen immer in den Stunden nach dem Sport zu mir zu nehmen und komme dabei auf ca. 250 – 300 g. An trainingsfreien Tagen reduziere ich die Kohlenhydrate auf unter 50 g pro Tag.

Gesunde Fette und Proteine esse ich so viel ich will. Hier gibt es kein Limit. So verschwindet auch der Winterspeck und ich erreiche mein Zielgewicht von circa 94 kg.

Wenn ich eines gelernt habe über die Jahre, dann dass 1-2 kg mehr beim Lauf sehr viel ausmachen. Nach den ersten Kilometern fühlen die sich wie ein Rucksack an. 🙂

Piotr, vielen Dank für das Interview!

Wir geben mehr. #mehrinspiration

Termine der kommenden Spartan Races:

08.04.2017: München (Sprint/Junior)

13.05.2017: Wien (Sprint/Super/Junior/)

20.07.2017: Berlin (Sprint/Super/Junior)

09.2017: Oberndorf/Tirol (Sprint/Super/Junior/Beast)

Alle weiteren Infos findest du hier.

Pia

Pia

Ich bin bei Fitness First als Online Content Editor dafür zuständig, dass du stets top informiert bist. Ob es um die neuesten Trainingsmethoden, Ernährungstrends oder die heißesten News aus unserem Unternehmen geht, hier im Blog erfährst du es zuerst. Ich selbst liebe auspowernde Kurse wie BodyFit oder deepWORK™. Zusammen mit meinem Ausdauertraining an der frischen Luft, bereite ich mich so regelmäßig auf Herausforderungen wie einen Halbmarathon oder das Spartan Race vor.