Gastbeitrag

Daniela Döge, butterflyfish.de

Sport mit Kind? Los gehts!

Sport mit seinen Kindern zu vereinbaren ist nicht immer ganz einfach. Zumindest sobald sie mobiler werden, aber mit uns eben noch nicht mithalten können. Denn dann macht das Laufen eher weniger Spaß, wenn wir ständig warten müssen. Nun komm doch! Ist klar, geht nicht.

Viele Fitnessstudios bieten bieten uns Mamas diverse Möglichkeiten. Sei es im Sommer draußen joggen mit Kind und Kinderwagen oder bei schlechtem Wetter neben regulärer Kinderbetreuung bereits Yoga für die Kleinsten und mittleren Kids.

Für Mama bietet sich aber auch mit größeren Kindern die ein oder andere Sportart an. Während des Schwimmkurses fürs Seepferdchen bleiben meist etwa 40 Minuten für eigene Bahnen. Das geht auch gut im Winter. Beim Joggen einfach die Kids aufs Rad setzen und mitnehmen – oder bei älteren Kindern auf Rollerblades umsteigen, vorausgesetzt du rennst jetzt nicht durch schlammigen Waldboden. Und in den Fahrradkorb des Kindes passt wunderbar auch eine Flasche Wasser, dann halten alle länger durch.

Manchmal hilft es auch, neue Sportarten auszuprobieren. Sport Kind kann beispielsweise auch SUP (Stand-Up-Paddling)sein. Das entspannt zum einen und trainiert deine Muskeln. Du fährst quasi auf einem etwas größeren und breiteren Surfbrett und einem Paddel im Stehen auf einem ruhigen Gewässer herum. Und das Kind? Kann im Idealfall schon schwimmen und sitzt einfach vorne an der Spitze.

Hilft auch: Tue dich mit anderen zusammen. Sport macht in der Gruppe einfach mehr Spaß und sorgt zudem dafür, dass wir das Handtuch nicht so früh werfen. Funktioniert eigentlich bei jeder Sportart. Du kannst auch deinen Fitnesstrainer fragen, ob er nicht im Sommer Lust hat, auch außerhalb des Studios (mit Kindern) etwas zu organisieren. Die Trainer, die ich bei Fitness First kennen lernte. waren zumindest immer aufgeschlossen.

Übrigens, auch Papa darf mit Kindern Sport machen, im Buch „Power Papa“ von Andreas Lober und Andreas Ullrich werden viele schöne Ideen vorgestellt. Zu gehört Sport mit Kind als Partnerschaft oder als Gewicht und in 12 Wochen fit machen – und gleichzeitig verbringt man mehr Zeit mit seinem Kind. Klappt sicher auch bei Müttern.

Und wenn es wieder Winter ist? Dann nimm dein Kind mit ins Studio, viele bieten – wie oben schon kurz angedeutet – verschiedenste Sportkurse für Mutter und Kind. Oder du gibst deinen Nachwuchst in der Kinderbetreuung ab. Was und wo genau, erfahrt ihr auf der jeweiligen Clubseite.

Denn: Sportler werden im Winter gemacht hab ich mir sagen lassen.

Dani schreibt auf butterflyfish über Leben und Reisen mit Kids. Sie ist 35 und lebt mit 2 Kindern und Kerl in Berlin direkt am Wasser. Zeit für Sport möchte sie sich immer nehmen, auch mit Kind und trotz innerem Schweinehund.

Autor

Gastblogger

Gastblogger

Lass dich von unseren Gastbloggern inspirieren. Ob Isa und Laura von Run Munich Run, Anne von Asanayoga, Jil Hagen oder unsere eigenen Mitarbeiter hier bei Fitness First: Sie alle teilen hier mit dir ihre Erkenntnisse und Erlebnisse rund um Training, gesundes Essen und Lifestyle. Voller Leidenschaft und definitiv #mehralsfit!