Blogautor Pia

Fit durch die Adventszeit

Teil 2: Take it easy! Stress abbauen und vermeiden

Weihnachtsmärkte, Geschenke-Shopping, Plätzchenduft: Die Vorweihnachtszeit hat uns spätestens seit dem 1. Advent fest im Griff und bis zum Heiligen Abend werden nicht nur besinnlich Lebkuchen & Co. verputzt, sondern es wollen auch Geschenke besorgt, Freunde getroffen und die letzten Aufgaben im Büro erledigt werden. Damit diese Zeit nicht in Stress ausartet, versorgt uns unser Gesundheitsexperte Dr. Dr. Michael Despeghel an jedem Adventssonntag mit wertvollen Ernährungs-, Gesundheits- und Lifestyle-Tipps, damit du fit und gelassen durch die Adventszeit kommst.

Im zweiten Teil unserer Reihe Fit durch die Adventszeit gehen wir einem Phänomen nach, das jeder kennt: Stress. Ob Job oder Freizeit und besonders jetzt die Vorweihnachtszeit – die Ursachen von Stress sind vielfältig. Doch woher kommt er eigentlich und was kannst du tun, um Stress abzubauen und zu reduzieren? Dr. Dr. Michael Despeghel hat konkrete Tipps, wie du Stress loswirst und Gelassenheit gewinnst.

Ursachen von Stress

Stress – Was ist das eigentlich? Jeder kennt ihn, jeder hat ihn. Doch jeder hat ein anderes Empfinden dafür, wann er oder sie gestresst ist. „Stress ist eine Art Sammelbegriff für Hektik, Überforderung, unangenehme Ereignisse und enttäuschte Erwartungen“, erklärt Dr. Dr. Michael Despeghel.

Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit schleicht er sich besonders gerne ein: Angefangen mit dem Adventskalender, den man noch für die Kids, den Liebsten oder die beste Freundin besorgen oder am besten gleich selbst basteln möchte, über die zahlreich anstehenden Weihnachtsfeiern, bis zu den Besorgungen für den Heiligen Abend und nicht zu vergessen die Liste an Aufgaben im Büro, die bis zum Jahresende abgehakt sein will – Stress ist allgegenwärtig.

Als Folge fühlen wir uns häufig überfordert und haben den Eindruck, dass uns alles über den Kopf wächst, wir fühlen uns schlichtweg gestresst. Dieses Signal, das dir dein Körper gibt, ist ein natürliches Warnsignal: „Stress ist nichts anderes als eine angeborene und nützliche Reaktion des menschlichen Organismus auf Reize, Anforderungen und Bedrohungen der Umwelt.“

Einfach mal abhängen, um Stress abzubauen

Stress abbauen

Auswirkungen auf den Körper

Positiver Stress (Eustress) kann sich vorteilhaft auf deine Leistungsfähigkeit auswirken und dich motivieren, vorausgesetzt er tritt nicht zu häufig auf und du hast einen körperlichen Ausgleich. „Problematisch wird Stress erst dann, wenn dir die Anforderungen über den Kopf wachsen und Mittel und Wege fehlen, diese Anforderungen zu bewältigen“, warnt Despeghel. „Dieser sogenannte Disstress ist mit Überaktivität, innerer Unruhe, Hektik und Bedrohungserleben verbunden. Dauerstress kann zudem krank machen, ungesunde Verhaltensweisen fördern und die Leistungsfähigkeit erheblich mindern.“ Gereiztheit, Schlafstörungen und Bluthochdruck können außerdem die Folge sein.

Sei es das Projekt im Büro, die Klausurenphase an der Uni, die Koordination der Treffen mit alten Freunden – das ganze Jahr über haben wir Stress, aber gerade in der Vorweihnachtszeit hast du vielleicht häufig das Gefühl, dass alles zusammenkommt. Es fällt immer schwerer, Stress zu reduzieren. Folgende Stressfaktoren treten besonders häufig auf:

Zeitdruck
Überforderung
zu wenig Freizeit
Hektik
Konventionszwänge
Private Konflikte

Die Auslöser für Stress sind vielfältig

Natürlich reagiert jeder unterschiedlich auf Stress. Für den einen ist die erste Weihnachtsfeier schon eine Herausforderung, den anderen bringt auch die fünfte in Folge nicht aus der Ruhe. Stress ist immer abhängig von den persönlichen Voraussetzungen und der jeweiligen Verfassung einer Person.“

Den Stress abbauen: 4 Tipps, um gelassen zu bleiben

„Nicht immer ist es möglich, Stress zu vermeiden, aber man kann erlernen, ihn besser zu bewältigen, Stress abzubauen und negative Auswirkungen zu reduzieren bzw. zu verhindern.“

1. Durchatmen und die Wahrnehmung schärfen

Hast du auch manchmal das Gefühl, in einem Hamsterrad zu rennen und weißt eigentlich gar nicht mehr wozu? Überprüfe immer wieder bewusst, warum und mit welchem Ziel du dieses oder jenes Projekt bearbeitest und ob du deine entfernte Tante und die alten Kollegen wirklich noch vor Weihnachten treffen musst.

Bewusstes Atmen hilft, kurz inne zu halten und mit klarem Kopf und eventuell auch mit einer geschärften Wahrnehmung und Priorisierungen an To Dos heranzugehen.

Dr. Dr. Michael Despeghel verrät eine passende Übung:

„Atme über die Nase tief in den Unterbauch ein und über den Mund wieder aus. Zähle bei jedem Atemzug ganz langsam auf 5. Kommst du damit gut und ohne Atemnot zurecht, erhöhe anschließend auf 6 und so fort, bis du bei 10 Zählschritten gelandet bist. Der Effekt: Dein Körper schaltet sofort auf Regeneration um. Stress löst sich, Herzfrequenz und Blutdruck sinken. Diese Übung kannst du immer und überall durchführen. Atme 3- bis 5-mal täglich bewusst ein und aus und du spürst schon bald, wie dein Stressempfinden nachlässt.“

Ausrollen auf der Faszienrolle nach dem Workout: Löst Verspannungen und hilft so auch beim Stressabbau

Stress abbauen

2. Bewegung, die auspowert
Oft empfinden wir bestimmte Situation als stressig, da uns schlichtweg ein Ausgleich fehlt. Du kommst in einem Projekt nicht weiter und auch privat kannst du nicht abschalten? Hör auf mit der Grübelei und lass Ablenkung zu, statt diese Stressfaktoren zu nah an dich heran.

Wahre Ablenkungswunder sind zum Beispiel auspowernde Workouts wie unsere H.I.I.T. Kurse, effektives ProCycling Training oder auch unser BoxCamp, bei dem du alle noch so großen Stressfaktoren einfach wegboxen kannst. Aber auch Frischluft und Laufen bei Kälte helfen, einen Ausgleich zum Alltag zu schaffen und Stress abzubauen. Gleichzeitig stärkst du dein Immunsystem.

Und auch beim Ausgehen verbrennst du beim Tanzen nicht nur die Kalorienfallen der Weihnachtsmärkte: „Tanze drei Minuten zu deinem Lieblingslied. Stresshormone wie Adrenalin und Noradrenalin werden schon durch kleine Bewegungseinheiten abgebaut. Wir fühlen uns entspannter.“

3. Bewegung, die entspannt

Du bist eher der Typ, der Entspannung braucht, um dein Stresslevel zu senken? Auch da hilft Sport. Eine Stunde Yoga hilft, Stress abzubauen und dir deines Körpers bewusst zu werden. Hier geht es nicht um höher, schneller, weiter, sondern um Gelassenheit und Selbstbeherrschung, nur der Moment zählt. Und für den sind die Alltagssorgen für kurze Zeit ganz weit weg. Ein anschließender Saunabesuch lockert zusätzlich Verspannungen und regt die Durchblutung an.

Der herabschauende Hund ist eine Übung aus dem Yoga, die deine hintere Beinmuskulatur und die Wirbelsäule dehnt

Stress abbauen

4. Bitte lächeln

Nimm das Leben nicht zu ernst. Auch Lachen hilft, zur Not auch über sich selbst oder über die verbrannte Weihnachtsgans. Wenn du lachst werden vermehrt Endorphine ausgeschüttet, die happy machen. Und mal ehrlich: An was erinnern wir uns, wenn wir an das letzte Weihnachtsfest denken? Nicht die teure Uhr, sondern die Momente und die Zeit, die wir mit unseren Liebsten erleben und verbringen, sind es, die uns den ganzen Stress vergessen lassen.

In diesem Sinne: Einen schönen und stressfreien 2. Advent!

Wir geben mehr. #mehrinspiration

WEIHNACHTSGEWINNSPIEL

Oh du schöne Vorweihnachtszeit! Zeit für besinnliche Momente, für Freunde und Familie und natürlich auch für ganz viele Kalorien. Und für all diejenigen, die ihren überflüssigen Pfunden nach den Feiertagen den Kampf ansagen, fitter werden und vielleicht auch abnehmen wollen, haben wir etwas ganz Besonderes. Bei unserem Weihnachtsgewinnspiel kannst du mit etwas Glück ein exklusives Lifestyle Coaching mir unserem Experten Dr. Dr. Despeghel gewinnen!

Pia

Pia

Ich bin bei Fitness First als Online Content Editor dafür zuständig, dass du stets top informiert bist. Ob es um die neuesten Trainingsmethoden, Ernährungstrends oder die heißesten News aus unserem Unternehmen geht, hier im Blog erfährst du es zuerst. Ich selbst liebe auspowernde Kurse wie BodyFit oder deepWORK™. Zusammen mit meinem Ausdauertraining an der frischen Luft, bereite ich mich so regelmäßig auf Herausforderungen wie einen Halbmarathon oder das Spartan Race vor.