Ernährungsplan Training: Superfood auch super gut?

superfood auch super gut? lies hier mehr!

© Bauer Alex – Fotolia.com

Es ist gerade in aller Munde: Superfood. Ob Acai Beeren aus Südamerika, Inka-Reis (auch Quinoa genannt), Aronia Früchte oder schlichte Avocados. Machen uns diese Lebensmittel wirklich fitter und gesünder?

„Was bei allen gleich ist: die Geschichte dahinter. Immer ist es ein weit entferntes Land und ein Naturvolk, das dank des betreffenden Superfoods keinen Brustkrebs, kein Übergewicht oder nur selten Herzinfarkt bekommt“, erklärt Angela Clausen von der Verbraucherzentrale NRW auf brigitte.de

Der Mythos ist jedenfalls ein gutes Kaufargument, denn immer mehr Verbraucher in Deutschland greifen zu diesen neuen Getreidesorten oder Früchten und Beeren. Was viele aber vergessen, es gibt nicht nur weit entferntes Superfood. Auch Rotkohl, Johannisbeeren oder Holunder können es mit Acai locker aufnehmen. Anders als die Nobelfrüchte bekommst du heimische Sachen nämlich richtig frisch und saisonal in jedem guten Supermarkt.

Antioxidantien können sogar schädliche Wirkungen haben, wenn du sie überdosierst. So warnt Ernährungswissenschaftlerin Daniela Graf vom Max-Rubner-Institut bei brigitte.de:

„Antioxidanzien wie sekundäre Pflanzenstoffe können, in großen Mengen verzehrt, schädliche Wirkungen haben. Beispielsweise ist beschrieben, dass es zu Wechselwirkungen mit Medikamenten und zu einer schlechteren Aufnahme von Vitaminen kommen kann.“ Die Expertin rät davon ab, Pillen oder Pulver einzunehmen, in denen Extrakte aus angeblichen Superfoods hoch konzentriert stecken.

Bitte fange jetzt aber nicht damit an so genanntes Superfood zu verteufeln oder gar aus deinem Speiseplan zu streichen. Es gibt viele gesunde Inhaltsstoffe, die zum Beispiel gerade bei Gluten-Unverträglichkeit sehr gute Ergänzungen sind. Achte hier immer auch darauf was dir schmeckt und gut tut. Es ist toll und macht Spaß in seinen Pudding auch mal einige Chia-Samen zu geben, aber genauso gut ist es auch mal einen Rote-Beete-Saft für den Eisengehalt zu trinken. Der ist nicht nur günstiger als südamerikanische Beerensäfte, sondern tut genauso gut. Bei unseren Partner EatSmarter haben wir viele Rezepte gefunden, die du mal in Ruhe durchschauen kannst.

Außerdem erkläre ich dir hier mal die interessantesten Superfood-Exemplare:

Kakaobohnen

Schmecken auch pur und ungeröstet schokoladig und regen auch deine körpereigenen Glückshormone an.

Moringa

Ist kein neuer Tanz, sondern ein Baum. Du kannst das „Kraut“ über Nacht einweichen und morgens zu einem grünen Smoothie mit Kokoswasser mixen. Das bringt fitte Energie.

Kombucha

Das Getränk pusht dank Milchsäure und Eisen deinen Stoffwechsel. Ein Glas pro Tag genügt aber.

Quinoa

Die gesunde Mischung aus Proteinen und Kohlenhydraten liefert Energie und macht richtig satt. Wichtig: Vorher gut waschen, dann kochen und quellen lassen. Du kannst Salate draus machen oder den Inkareis als Beilage verwenden.

Goji-Beeren 

Die Beeren des Bockshornstrauchs sind besonders für ihre „schönmachende“ Wirkung der Haut bekannt. Sie enthalten auch viele Antioxidantien.

Mandeln und Mandelmus

Mandeln sind eine perfekte und gesunde Eiweißquelle. Du kannst sie auch zu einem Mus verarbeiten. Außerdem enthalten Mandeln besonders viel Vitamin E.

Leinsamen

Ja auch die gehören zu den Superfoods. Sie sind günstig, fast überall zu kaufen und kurbeln die Verdauung ordentlich an. Sie enthalten sehr gesunde Fette und die unverdaulichen Fasern binden Giftstoffe, die sie dann mit aus dem Körper ziehen.

Chiasamen

Auch diese kannst du morgens super über dein Müsli streuen oder über Nacht zu einem Gel quellen lassen. Der Kalziumgehalt soll sogar höher als von Milch sein. Doch Vorsicht, Erwachsene dürfen maximal 15 Gramm pro Tag aufnehmen. Das entspricht etwa drei TL.

Matcha Tee

Er ist eine gesunde Alternative zu Kaffee und soll die Speicherung von Fett im Körper verringern. Wir finden er schmeckt auch einfach super!

Weitere Infos zum Lesen findest du hier

Brigitte.de

Shape.de

von Sandra

von Sandra

Ich schreibe hier für alle Kategorien und interessiere mich besonders für die Themen Ernährung, Yoga und H.I.I.T.