Frühstück und Training:

Das macht müde Muskeln munter

 

 

Dass es wenig bringt mit leerem Magen morgens ins Training zu starten, ist vielleicht bekannt. Aber welche positiven Wirkungen ein kleiner Imbiss mit Kaffee hat, ist vielen von Euch sicher neu.

Frühsport fällt deutlich leichter, wenn man vor dem Training eine Tasse Kaffee trinkt. Das berichtet das Frauen-Lifestylemagazin „Women’s Health“ (Ausgabe 9/2013, EVT 14.08.2013) unter Berufung auf eine brasilianische Studie. Die menschlichen Muskeln sind morgens schwächer als am Nachmittag. Nehmen Sportler jedoch vor dem morgendlichen Training Koffein zu sich, tricksen sie die innere Uhr aus und sind genauso stark wie zu späterer Stunde. Das Koffein vergrößert den Energiespeicher der Muskeln und verzögert so deren Ermüdung, heißt es in der Untersuchung der Universität von São Paulo.

Wer morgens gut in den Tritt kommt, kann mit einer freestyle Animation in den Tag starten. Ein knackiges 30-Minuten-Workout am Morgen verbrennt auch über den Tag Kalorien.

Lieber Milch statt Butter

Auf die Milch im Kaffee musst Du auch nicht verzichten, denn eine weitere Studie belegt, dass vor allem flüssige Fette viel besser verbrannt werden können, als feste.

Das berichtet ebenso das Frauen-Lifestylemagazin „Women’s Health“ (Ausgabe 9/2013, EVT 14.08.2013) unter Berufung auf eine französische Studie. Für die Untersuchung der Wissenschaftler vom Cardiovascular Metabolism Diabetes and Nutrition laboratory hatte eine Testgruppe zum Frühstück Fett in flüssiger Form wie etwa Milch zu sich genommen, während eine andere Butter oder Margarine bekam. Das Ergebnis: Die „Flüssig-Gruppe“ hatte nach zwei Stunden sieben Prozent mehr Fett verbrannt. Als Ursache vermuten die Mediziner Stoffwechsel-Prozesse im Darm. Flüssiges Fett werde dabei schneller abgebaut als festes, heißt es.

© Marla – Fotolia.com

von Sandra

von Sandra

Ich schreibe hier für alle Kategorien und interessiere mich besonders für die Themen Ernährung, Yoga und H.I.I.T.