Aline vom #Mutcamp Team

31, Low Carb, Vegetarier sucht Lebensmittel zum gemeinsamen Muskelaufbau

Trainingsbericht Aline – Teil 2

Trainingsbericht Aline Teil 2

31, Low Carb, Vegetarier sucht Lebensmittel zum gemeinsamen Muskelaufbau. Das fasst meine letzten Wochen ziemlich gut zusammen. Denn auf einmal darf ich essen. Natürlich habe ich immer gegessen. Mal mehr, mal weniger. Mal mehr gesund, mal weniger gesund. Mit meinem neuen Plan und den neuen Vorgaben von Ilka.ashworth esse ich viel, aber eben auch das Richtige. Ich achte auf die Qualität der Lebensmittel und auf die richtige Verteilung der Makronährstoffe. Gar nicht so einfach.

Der erste Plan sieht vor: 1800 kcal an trainingsfreien Tagen. 2000 kcal an Trainingstagen. 40-30-30 Eiweiß Carb Fett. Als studierte Ökotrophologin weiß ich, dass 180 g Eiweiß am Tag für mich als Vegetarier schwer umsetzbar sind. Aber: A goal is not always meant to be reached, it often serves simply as somethin to aim at.

Trainingsbericht Aline Teil 2

Trainingsbericht Aline Teil 2

Es sind Richtwerte, Tendenzen, keine absoluten Wahrheiten. Also gibt es tagsüber die guten Carbs – Vollkornnudeln, Quinoa, Hülsenfrüchte. Abends dann Low Carb. Auch das ist vegetarisch nicht gerade einfach, denn viele Fleischalternativen sind nicht gerade Low Carb.

Ich begrüße also wieder den Magerquark in der Runde…

…nachdem ich mich mal ein halbes Jahr am Abend nur von Quark ernährt hab. Déja vu? Nein. Der Quark ist nämlich neuerdings Dessert und keine Hauptmahlzeit. Ich habe mich ohne Kalorien zu zählen jahrelang im Defizit ernährt, um ja nicht zuzunehmen. Aber Muskeln baut man so halt auch nicht auf. Also tracke ich meine Makros nun mit einer App und plane für jeden Arbeitstag gesunde und proteinreiche Snacks ein. Und auf einmal fällt es viel leichter, den Verlockungen des Büro-Alltags zu widerstehen, denn da im Kühlschrank wartet ja noch der Quark mit etwas Erdnussbutter auf mich.

Erdnussbutter. Mein Lebensretter.

Ohne würde ich leiden. Und wenn man die gute ohne zugesetzten Zucker und Salz nimmt, ist das Gewissen auch nur halb so schlecht. Man muss es ja nicht löffeln, aber wenn man mal wieder mit dem faden Geschmack des Magerquarks zu kämpfen hat, ist ein Teelöffel Erdnussbutter die Verheißung des gelobten Landes! Der Kuss des lang vermissten Liebhabers. Der Schein der Kerze im Dunkel der Nacht. Ihr merkt, Erdnussbutter und mich verbindet eine tiefe, respektvolle Freundschaft. Ich schaufel sie nicht in mich rein und sie füttert meine Muskeln, anstatt auf meine Hüften zu wandern. Win-win.

Trainingsbericht Aline Teil 2

Wie läuft‘s denn eigentlich mit der Alkoholabstinenz?

Nun ja, sagen wir mal so: Ich verzichte nicht zu 100%, aber ich beschränke mich dann auf ein bis zwei Weinschorlen und das auch nur zu besonderen Anlässen, wie Hochzeit oder Geburtstag. Mein Geschmack hat sich in den letzten Wochen auch stark verändert. Nach ein bis zwei Gläsern reicht es mir auch. Das ist neu. Und gut. Und spannend. In Situationen, in denen ich mich nicht wohl gefühlt habe, habe ich gerne und schnell zu ein, zwei, drei  Gläsern Sekt gegriffen. Man wird lockerer und entspannter. Aber man verpasst auch etwas. Jetzt teste ich aus, wie ich „nüchtern“ auf Dinge und Situationen reagiere, in denen ich früher sicherlich was getrunken hätte. Klingt nach Alkoholismus? Ich würde sagen, zumindest nach der gesellschaftlich akzeptierten Form. Aber das Thema hatten wir schon mal.

Trainingsbericht Aline Teil 2

Trainingsbericht Aline Teil 2
Trainingsbericht Aline Teil 2

Mut bedeutet auch, von Zeit zu Zeit den Kurs zu korrigieren

Die letzten Wochen sind geflogen. Zeit oder eben auch keine Zeit ist immer noch ein großes Thema bei mir. Denn irgendwas ist immer. Eine Frage der Prioritäten. Und manchmal muss man diese Prioritäten neu ordnen und sortieren. Das geht nicht nur mir so, auch meine „besser Hälfte“ Caro im #teambride stand vor diesem Schritt. Ein einfacher Schritt? Mitnichten.

Manchmal ist Nein sagen die schwierigste Übung. Besonders wenn es um etwas geht, was einem selbst sehr wichtig ist. Etwas, für das man brennt. Aber es ist kein Scheitern, wenn man ein Projekt frühzeitig beendet. Warum? Manchmal stellt man eben fest, dass der gewählte Weg nicht zum Ziel führt, dass man irgendwo falsch abgebogen ist. Auf einer Wanderung läuft man dann ja auch nicht weiter, sondern kehrt zurück zu dem Punkt wo man den Weg eingeschlagen hat und versucht einen anderen Pfad. Natürlich hatten wir uns vorgenommen, uns gemeinsam fit für den großen Tag im September zu machen, weil es zu zweit einfach mehr Spaß macht. Aber das ist eben auch nicht alles. Auch wenn das Projekt #Mutcamp ab sofort nicht mehr unser gemeinsames Projekt ist, heißt das nicht, dass wir nicht auch gemeinsam trainieren oder uns nicht mehr gegenseitig unterstützen. Eine gute Freundschaft kann auch mal getrennte Wege gehen.

Trainingsbericht Aline Teil 2

Trainingsbericht Aline Teil 2

Stillstand beim Gewicht = Stillstand beim Erfolg?

Nachdem ich die Waage wochenlang ignoriert habe, um mir nicht den kompletten Mindfuck zu geben, mussten jetzt doch mal Werte her, um zu schauen wo die Reise hin geht. Mein Gewicht hat sich tatsächlich null verändert. Schlimm? Absolut nicht! Gewicht ist eine Zahl, die in meinem Fall kaum weniger Aussagekraft haben könnte. Ich habe ein gesundes Gewicht, es ist eher der Muskelanteil, den ich wachsen sehen möchte. Bei mehr Bewegung und gesünderer Ernährung geht der Fettanteil dann eh zurück.

Und was sagt die Waage? Gewicht: +/- 0; Fett: -1%; Muskel: +0,5%

Manch einem wäre das für die Zeit wahrscheinlich zu wenig Veränderung. Aber ich weiß, dass schnelle Erfolge nicht immer die nachhaltigsten sind. Außerdem sehe und fühle ich mehr Veränderung als mir die Waage verkaufen will. Ich merke, wie ich stetig meine heiß geliebten Gewichte erhöhen kann. Ich werde kontinuierlich stärker. Und das ist mir wichtig. Diese Zahlen können im Gehirn so viel Unfug veranstalten – darauf lasse ich mich nicht ein. Es geht voran und zu sehen, was ich mit meinem bisherigen Einsatz schon erreicht habe, motiviert mich noch stärker für die kommenden Wochen und Monate.

Die Homestory von Aline und den anderen Teilnehmern und außerdem alle Infos rund ums #Mutcamp, findest du auf unserer Website.

Aline

Aline

Ich bin Digital Food Editorin und liebe meinen Job. Leider geht damit aber auch das ein oder andere Kilo zu viel auf der Waage einher. Mein Ziel? Fit für DEN großen Tag zu werden. Denn meine Freundin Caro heiratet im September und ich bin Trauzeugin. Für das #Mutcamp will ich meinen gesamten Body in Form bringen und bin bereit, alles dafür zu geben.