Unsere Top 10 Trainingstipps bei Hitze

Wenn du trotz “Hundstage” nicht auf dein gewohntes Outdoor-Training verzichten möchtest, ist es wichtig ein paar Fakten bei Hitze zu beachten. Zunächst ist die empfundene Belastung bei Wärme oft sehr unterschiedlich. Viele betonen sogar, dass sie bei hohen Temperaturen erst so richtig auf Touren kommen. Egal ob du generell gerne bei Hitze trainierst, oder es dein Trainingsplan gerade so vorsieht, diese Top 10 Trainingstipps bei Hitze unterstützen dich dabei.

Unsere Top 10 Tipps fuer den heissen Buerotag

1. Ab einer Temperatur von 30 Grad ist Ausdauertraining nur noch im Schatten ratsam. In der Mittagshitze und bei überschreiten des Ozonwerts von 360 Mikrogramm raten wir von Outdoor-Sport unbedingt ab.

2. Trinke schon vor dem Workout und an dem Tag an dem du trainierst bis 20 Minuten vorher genug. Bei längeren Trainingseinheiten bei Hitze ist ein Trinkgurt für das Laufen empfehlenswert. Denke dann auch nach dem Workout daran ausreichend zu trinken. Auch frische Früchte liefern schnelle Energie und Flüssigkeit.

3. Nicht nur die Menge auch die Wahl der Flüssigkeit ist im Sommer wichtiger. Dadurch, dass wir viel mehr schwitzen – auch über den Tag, wenn wir nicht trainieren – liefern Elektrolyte und mineralisierte Getränke einen guten Ausgleich für den Flüssigkeitsverlust.Vermeiden solltest du Limonaden, Cola und reine Fruchtsäfte. Das enthält viel Zucker und liefert wertlose Kalorien. Optimal sind Wasser mit Minze und grüner Tee, nicht zu kalt. Auch verdünnte Obst- und Gemüsesäfte im Mischverhältnis 1:1 sind ok.

4. Leichtes Essen vor dem Training sorgt für ausreichend Energie und belastet den Körper nicht zusätzlich. Trainierst du bei warmen Temperaturen eher morgens, ist eine Banane oder ein Yoghurt sinnvoll. Beim abendlichen Workout ist ein Pasta-Salat zum Mittag eine gute Wahl.

5. Beim Outdoor-Training wirst du schneller braun, da die Haut stärker durchblutet ist. Dennoch unbedingt auf Sonnenschutz achten. Unbekleidete Körperteile cremst du ein und für den Kopf sorgt eine leichte Kappe für Schutz.

6. Der Puls geht bei Wärme schneller. Achte daher darauf das Training nicht zu ehrgeizig anzugehen, um den Organismus nicht zu überfordern.

7. Du kannst deinen Körper auf das Training bei Hitze konditionieren. Steigere daher langsam die Intensität und gib nicht vom ersten Outdoor-Workout im Sommer Vollgas.

8. Aufwärmen vor dem Training ist immer wichtig. Das gilt auch im Sommer. Selbst wenn du schon im Stehen leicht schwitzt, schützt du dich so vor Verletzungen.

9. Auch die richtige Kleidung spielt eine wichtig Rolle. Atmungsaktive, locker sitzende Shorts und Hosen sind nicht nur bequem, sondern fördern auch die Verdunstung des Schweißes.

10. Das wichtigste zum Schluss: Sollte dir während des Workouts unwohl werden, brich dein Training vorzeitig ab. Gerade im Sommer ist unser Kreislaufsystem mehr gefordert als bei kühleren Temperaturen.

von Sandra

von Sandra

Ich schreibe hier für alle Kategorien und interessiere mich besonders für die Themen Ernährung, Yoga und H.I.I.T.