Workout mit dem Medizinball

Schulsport war gestern – erlebe freestyle

Viele kennen dieses Gerät noch aus der Schulzeit. Der schwere Ball kommt ursprünglich aus den USA. Hier entstand auch der Begriff, da man die Bälle in der Medizin nutzte. Das Training mit dem Ball ist eine der ältesten Kraft- und Ausdauertrainingsmethoden. So haben bereits Ringer in Persien mit Sandbällen trainiert.

Der Medizinball ist ein praktisches Trainingsgerät. Man setzt ihn bei klassischen Übungen als Gewicht ein. Ob Kniebeuge, Liegestütz oder Ausfallschritt: mit dem Medizinball ist das etwas komplizierter und fordert Ihre Muskeln.

Trainieren mit dem Medizinball: Übungen

Kniebeuge

Stelle deine Beine etwas weiter als schulterbreit auseinander. Halte den Ball in der Körpermitte mit beiden Händen. Dann gehe in die Kniebeuge und strecke die Arme gerade mit dem Ball nach oben.

Woodchop

Auch hier stellst du die Beine schulterbreit auseinander. Deine Füße stehen fest auf dem Boden, beide Hände hältst du am Ball. Gehe in die Kniebeuge, drehe dich und die Arme zur linken Seite. Dein Kopf folgt dem Ball, die Wirbelsäule bleibt gerade. Von der Beugeposition gehst du in die Streckung und führst den Ball nach oben. Du drehst dabei die Ferse und linke Hüfte auf, um eine maximale Stabilität und Rotation zu machen. Führe die Übung dann zur anderen Seite aus.

Squat with Swing

Stelle dich etwas weiter als hüftbreit hin. Die ViPR steht vor dir. Fasse sie mit beiden Händen am oberen Ende, schwinge sie durch deine Beine, von da nach oben so dass du sie nun am unteren Ende senkrecht nach oben hältst. Jetzt machst du in dieser Position eine Kniebeuge, kommst wieder hoch und beginnst von vorn. Auch hier 20 Wiederholungen, dann eine Minute Pause und einen weiteren Satz durchführen.

von Sandra

von Sandra

Ich schreibe hier für alle Kategorien und interessiere mich besonders für die Themen Ernährung, Yoga und H.I.I.T.