Weltfrauentag am 8. März:

Macht mehr Sport!

 

Obwohl deutsche Frauen körperlich aktiver sind als ihre europäischen Geschlechtsgenossinnen, zeigt eine aktuelle Umfrage, dass etwa jede fünfte deutsche Frau nicht genügend körperliche Aktivität hatte. So setzen sie sich dem Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HKE) aus, zu denen Herzerkrankungen und Schlaganfälle gehören.

Mehr als 1,75 Millionen Frauen in Deutschland bewegen sich nur knapp unterhalb der Schwelle für ein gesundes Maß an körperlicher Aktivität. Das HKE-Risiko könnte sich deutlich reduzieren, wenn Frauen pro Woche nur eine Stunde mehr Sport treiben oder alltägliche körperliche Aktivitäten wie Gartenarbeit oder Hausarbeit ausüben.

Überwinde jetzt den inneren Schweinehund

Sport hat aber auch immer mit einer Überwindung zu tun. Zumindest geht es vielen Frauen so. Es fallen einem dann spontan viele Sachen ein, die sich stattdessen erledigen ließen. Regelmäßige Motivation findest du in einem Fitnessstudio. Du bist nie allein, knüpfst vielleicht neue Kontakte und kannst unterschiedliche Workouts ausprobieren. Ob Ausdauer-, Kraft- oder Problemzonentraining, tanzen, freestyle und Entspannung: bei Fitness First gibt es viele Programme, die dich anspornen. Speziell zum Frauentag gibt es sogar ein besonderes Angebot: Jede Frau, die am 8. und 9. März  Mitglied wird, bekommt einen beitragsfreien Monat außerhalb der Grundlaufzeit geschenkt.

Sport als wichtiger Bestandteil eines aktiven, gesunden Lebensstils

„Sport zu betreiben kann ein wichtiger Bestandteil eines aktiven, gesunden Lebensstils sein. In Kombination mit täglichen körperlichen Aktivitäten, etwa bei der Gartenpflege oder Hausarbeit, kann Sport zu einer Verringerung des Risikos von Herzerkrankungen beitragen, die bei Frauen die Todesursache Nummer Eins (…)  sind. Laut der weltweiten Empfehlungen zur körperlichen Aktivität für die Gesundheit (Global Recommendations on Physical Activity for Health), welche die Weltgesundheitsorganisation herausgegeben hat, brauchen Erwachsene im Alter zwischen 18 und 64 Jahren 150 Minuten moderate körperliche Aktivität (Gartenarbeit, Tanzen oder flottes Gehen) oder 75 Minuten energische körperliche Aktivität (Aktivsport, Laufen oder Aerobic) pro Woche“, sagte Johanna Ralston, CEO der World Heart Federation.

Studie der World Heart Federation

Die multinationale Studie unter der Leitung von YouGov wurde in Frankreich, Schweden, dem Vereinigten Königreich, Dänemark und Schweden im Auftrag der World Heart Federation durchgeführt und offenbart, dass:

    • 44 Prozent der Frauen in Deutschland in der Umfragewoche keinen Leistungssport betrieben und keine andere intensive körperliche Aktivität ausübten;
    • im Vergleich dazu waren es 34 Prozent in Dänemark, 47 Prozent in Schweden, 52 Prozent der Frauen in Frankreich und 54 Prozent in Grossbritannien;
    • 19 Prozent der Frauen in Deutschland nicht die empfohlene Menge körperlicher Aktivität in der Umfragewoche ausübten;
    • 11 Prozent der Frauen zugaben, dass sie körperlich inaktiv waren und sich überhaupt nicht angestrengt hätten.

Die Kampagne der World Heart Federation unter dem Motto „Make a Healthy Heart your Goal“ (Setzen Sie sich ein gesundes Herz zum Ziel) wird in Partnerschaft mit der UEFA Women’s EURO 2013 durchgeführt. Die Kampagne fordert Frauen und Mädchen dazu auf, sich das „Ziel“ zu setzen, körperlich aktiver zu sein. Dazu gehört es Sport effektiver in ihren Alltag einzubinden, um das Risiko von Herzerkrankungen und Schlaganfällen zu verringern.

Quelle: World Heart Federation

von Sandra

von Sandra

Ich schreibe hier für alle Kategorien und interessiere mich besonders für die Themen Ernährung, Yoga und H.I.I.T.