Wie viel Training ist gesund?

Ausgiebig und auf halber Kraft – oder kurz und intensiv: Wie trainiere ich richtig?

Du nimmst dir Zeit zum Trainieren? Das klingt gut! Du nimmst dir viieel Zeit dafür und legst dabei kaum Erholungspausen ein? Das klingt weniger gut – es sei denn, du bist Profischwimmer oder Hürdenläufer auf Medaillenkurs. Tatsächlich hat die Redewendung „Viel hilft viel“ im Freizeitsport nichts zu suchen. Unser Körper braucht regelmäßige Pausen, um neue Energie zu tanken. Werden ihm täglich Höchstleistungen abgefordert, kann sich das sogar schädlich auswirken. Ein ausbalanciertes Training ist dagegen effektiver – und gesünder.

Drei Tipps für ein ausgewogenes Fitnessprogramm

Tipp 1: Power‘ rein, aber richtig

Ob für die Wunschfigur, den ansehnlichen Bizeps oder als Gesundheitsvorsorge: Die neue Zauberformel lautet H.I.I.T. Beim High Intensity Intervall Training trainiert du hochintensiv, jedoch in kurzen Intervallen. Der Effekt ist erstaunlich, wie eine Studie aus Australien beweist: Wer nach dem H.I.I.T.-Prinzip trainiert, verliert deutlich mehr Bauchfett und senkt seinen BMI signifikanter als durch ein herkömmliches Ausdauerprogramm.

Untersuchungen haben ergeben, dass H.I.I.T.-Training nach kurzer Zeit Blutzucker- und Insulinwerte senkt. Zudem werden dabei Wachstumshormone angeregt – gut für den Muskelaufbau. Und das Beste ist: Zwei- bis dreimal pro Woche 30 Minuten H.I.I.T.-Training reichen aus, um Erfolge zu erzielen, die sich sehen lassen können.

Tipp 2: Plane wohldosierte Pausen ein

In der Ruhe liegt die Kraft: Ausreichende Auszeiten zwischen hochintensiven Trainingsintervallen sind enorm wichtig – nur so führt H.I.I.T. ans Ziel. Gerade Anfänger sollten sich zwischendurch auch mal einen ganzen Tag lang schonen. Wie oft, weiß unser National Fitness Manager Alex Richter, der Fitnessfragen der Berliner Zeitung unlängst so beantwortete: „Untrainierte sollten in der Anfangszeit zwischen den Trainingseinheiten 48 bis 72 Stunden warten. Nach vier bis sechs Wochen regelmäßigem Training können sie die Pause auf 24 Stunden reduzieren.“

Warum sind Unterbrechungen so wichtig? „Nach einer intensiven Trainingseinheit füllt der Körper die Energiereserven über das Ausgangsniveau auf, um für eine erneute Belastung gewappnet zu sein.“ Aufs richtige Maß kommt’s an: Übertreibst du es, hat dein Körper zu wenig Zeit, sich zu regenerieren – das Leistungsniveau sinkt ab. Pausierst du dagegen zu lange, geht der Trainingseffekt verloren.

Tipp 3: Bring Abwechslung ins Training

Immer nur ein Programm? Das bringt uns nicht nur vorm Fernseher zum Gähnen. Alex Richter: „Wichtig ist, nicht jeden Tag das Gleiche zu trainieren, sondern ein optimales Verhältnis herzustellen. Dann macht das Sporttreiben auch viel mehr Spaß.“ Am besten trainierst du Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit im Wechsel, um deinen Körper vielseitig zu fordern.

Mehr Abwechslung? Da bist du bei Fitness First genau richtig. In unserem reichhaltigen Angebot findest du garantiert einen Gruppenkurs, der zu dir passt. Bei der Suche hilft dir unser neuer Kursfinder.

Wie wäre es etwa mit dem neuen BoxCamp H.I.I.T.? Dort kannst du intensives Intervalltraining rundum austesten. Mehr Infos zum BoxCamp H.I.I.T. gibt’s in in diesem Newsletter.

Autor

Mareike

Mareike

Training, Ernährung, Inspiration? Ich blogge über alles, was aktuell ist, um dich auf dem Laufenden zu halten und dem ein oder anderen eine Idee zu geben, vielleicht mal etwas Neues auszuprobieren.

Du hast eine Frage an mich? Dann schreib mir: