Blogautor Pia

Mit dem Wiesn-Workout fit durchs Oktoberfest

Das passende Training für jede Wiesn-Sünde

Jetzt im Herbst ist auf Deutschlands Volksfesten wieder Schlemmen angesagt! Ob süß oder deftig, für jede Vorliebe findet sich die passende Leckerei – und leider auch das ein oder andere Kilo mehr auf der Waage, wenn die Sause schon längst wieder vorbei ist. Keine Frage: Alkohol und ungesundes Essen setzen unserem mühevoll antrainierten Beach-Body zu.  Aber keine Panik, wir haben die passenden Wiesn-Workouts, damit die klassischen Volksfest-Schmankerl zwar als schöne Erinnerung, nicht aber auf den Hüften bestehen bleiben und dein Training für stramme Waden und ein schönes Dekolleté nicht umsonst war.

Die folgenden Kalorienangaben sind lediglich Richtwerte, denn „es hängt von vielen Faktoren ab, wie schnell jeder Einzelne wie viele Kalorien verbrennt. Entscheidend sind zum Beispiel Geschlecht, Alter und Gewicht, ebenso wie Muskelmasse, Genetik und natürlich auch Intensität und Technik, mit der ein Workout betrieben wird“, weiß National Group Fitness Managerin Veronika Pfeffer.

Hier kommen also die Top 7 Wiesn-Sünden samt passendem Training, um die Kalorien wieder loszuwerden ­­– aufsteigend vom leichten Schmankerl bis zum unangefochtenen Kalorienanführer, für den eine Extraportion Training fällig wird. Welche Wiesn-Sünde es wohl auf Platz 1 geschafft hat?

Die Angaben der Workouts beziehen sich auf jeweils eine Stunde.

Wiesn-Sünde Nr. 1: Glasierter Apfel mit ca. 160 kcal

Wiesn-Workout Nr. 1: Spaziergang oder Yoga

Rot glänzend leuchtet er uns von den Süßwarenbuden entgegen und im Gegensatz zu gebrannten Mandeln, Dampfnudeln oder Kaiserschmarrn ist der glasierte Apfel ein richtiges Leichtgewicht unter den Wiesn-Schmankerln. Mit einem ausgiebigen Spaziergang oder einer Stunde Yoga hast du die 160 Kalorien bereits wieder abtrainiert. Und während ein Spaziergang an der frischen Luft deinen Kreislauf in Schwung bringt, sorgt Yoga für Entspannung nach dem Volksfest-Besuch. Aber auch vor dem Prosit ist Yoga fürs Oktoberfest super, um auf der Bank Haltung zu beweisen.

Wiesn-Workout
Wiesn-Workout

Wiesn Sünde Nr. 2: Laugenbrezel mit ca. 200 kcal

Wiesn-Workout Nr.2: Pilates

Etwas mehr Bewegung benötigst du dahingegen nach dem Genuss einer Laugenbrezel. Circa 200 Kalorien wirst du mit einer Stunde Pilates wieder los. Ebenso wie Yoga verbessert auch das Pilates Training deine Haltung und bringt Körper und Geist nach einem Volksfestbesuch wieder in Einklang. Einziger Haken an der Brezel? Ohne Butter, Obazda oder sonstigem Belag schmeckt sie meist etwas fad. Zu den vorhandenen Kalorien gesellen sich also meist noch einige hinzu.

Wiesn-Sünde Nr. 3: Obazda (50g) mit einer Scheibe Weißbrot mit ca. 250 kcal

Wiesn-Workout Nr.3: Step Aerobic

Aus den Biergärten ist sie nicht wegzudenken und auch auf den Volksfesten erfreut sich die deftige Mischung aus Camembert und Butter großer Beliebtheit. Leider auch auf unseren Hüften. Circa 250 Kalorien hat eine Portion Obazda mit einer Scheibe Weißbrot. Ohne Reue genießen kannst du die, wenn du bei einer Stunde Step Aerobic schwitzt. In einer auspowernden Choreographie schulst du Koordination und Ausdauer – Knack-Po inklusive.

Wiesn-Workout
Wiesn-Workout

Wiesn-Sünde Nr. 4: Ein Paar Weißwürste mit ca. 330 kcal
Wiesn-Workout Nr. 4: BodyFit, Krafttraining oder Zumba

Ob zuzzeln, saugen oder mit Besteck­ – es gibt viele Wege, eine Weißwurst zu genießen. Traditionell solltest du das aber unbedingt vor 12 Uhr mittags tun. Warum? Früher konnten die Metzger die rohe Wurstmasse nicht kühlen, weswegen sie schnell verarbeitet und verputzt werden musste. Ein Paar Weißwürste am Morgen hat circa 330 Kalorien, die du auf viele Wege wieder loswerden kannst. Eine Stunde Ganzkörpertraining, wie zum Beispiel BodyFit, Zumba oder auch Krafttraining lassen die Pfunde purzeln. „Gerade beim Krafttraining verbrennt man während des Kurses weniger als beim Cardio-Training, dafür profitiert man von einem längeren Nachbrenneffekt“, weiß Veronika Pfeffer.

Wiesn Sünde Nr. 5: Eine Maß Bier mit ca. 500 kcal

Wiesn-Workout Nr. 5: Eine Stunde Joggen und Pilates

Der Klassiker auf den Volkfesten und gleichzeitig unter den Top 2 der kalorienreichsten Wiesn-Sünden: Die Maß. 7,5 Millionen Liter Bier haben die Gäste der Münchner Wiesn 2015 getrunken und dabei jedes Mal 500 Kalorien zu sich genommen. Da braucht es mehr als ein Workout, um fit durchs Oktoberfest zu kommen. Eine Stunde mittelschnelles Joggen und eine anschließende Pilates Session bringen den Körper wieder in Form und den Kreislauf in Schwung.

Wie du nach einem feucht-fröhlichen Wiesn-Abend gestärkt in den nächsten Tag startest? Wir haben die Antwort und viele weitere Tipps, wie du fit durch die Volksfest-Saison kommst.

Wiesn-Workout

Wiesn-Sünde Nr. 6: 100g gebrannte Mandeln mit ca. 500 kcal

Wiesn-Workout Nr. 6: Bauch Beine Po Training und Brustschwimmen

Du stehst weniger auf Bier, sondern steuerst eher die Süßwarenstände an? Leider lauern auch hier jede Menge Kalorien. Gebrannte Mandeln teilen sich mit der Maß den zweiten Platz. 100 Gramm der süßen Leckerei schlagen mit 500 Kalorien auf dein Wiesn-Sünden-Konto. Also ab in den Pool und mit einer Stunde schnellem Brustschwimmen und zusätzlich einem Bauch Beine Po Workout dafür sorgen, dass der anschließende Blick auf die Waage kein böses Erwachen mit sich bringt.

Wiesn-Sünde Nr. 7: ½ Brathähnchen mit ca. 570 kcal

Wiesn-Workout Nr. 7: Radfahren und Joggen

Unangefochten auf Platz 1 der Wiesn-Sünden: das Brathähnchen. Ein halbes Hendl hat circa 570 Kalorien. Ohne Beilagen versteht sich. Das sind über dreimal so viele Kalorien wie unser Wiesn-Leichtgewicht, der glasierte Apfel, vorweisen kann. Tipp: Ohne die knusprige Haut hat das Geflügel nur 440 Kalorien, denn hier versteckt sich das meiste Fett. Schmeckt aber leider auch nur halb so gut. Deswegen muss ein Power-Workout her. Mit einer Stunde Radfahren und zusätzlich einer Stunde Joggen hast du die Nr. 1 wieder drin.

Wiesn-Workout
Wiesn-Workout

Und was ist dein liebstes Training, um die Kalorien deiner Volksfest-Sünden wieder loszuwerden?

Pia

Pia

Ich bin bei Fitness First als Online Content Editor dafür zuständig, dass du stets top informiert bist. Ob es um die neuesten Trainingsmethoden, Ernährungstrends oder die heißesten News aus unserem Unternehmen geht, hier im Blog erfährst du es zuerst. Ich selbst liebe auspowernde Kurse wie BodyFit oder deepWORK™. Zusammen mit meinem Ausdauertraining an der frischen Luft, bereite ich mich so regelmäßig auf Herausforderungen wie einen Halbmarathon oder das Spartan Race vor.