Wiesnfit Rezept zur Pilzsaison

Rinderfilet auf Champignon-Spinat mit Paprikarahm

Leider neigt sich der Sommer dem Ende zu. Ein schöner Spätsommer wird uns hoffentlich noch genügend Sonnenstrahlen liefern, um unseren „Gute-Laune-Speicher“ nochmal voll aufzutanken und auch das Immunsystem für die kalte und nasse Jahreszeit zu stärken. Durch die Sonneneinstrahlung kann der Körper das wichtige Vitamin-D bilden. Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin-D ist nicht nur wichtig für ein starkes Immunsystem, sondern auch für den Calcium-Stoffwechsel und damit für einen festen Knochenbau. Viele andere Funktionen im Körper sind abhängig von einer ausreichenden Vitamin-D-Versorgung, dies wurde in der Vergangenheit vielfach unterschätzt. Durch unsere moderne Lebensweise fehlt dem Körper häufig Tageslicht und damit die Möglichkeit, Vitamin-D in ausreichender Menge zu produzieren. Die Vitamin-D-Versorgung muss deshalb auch über eine entsprechende Ernährung unterstützt werden. Lebensmittel mit einem hohen Vitamin-D Anteil sind: Fische, Eier und Pilze.

Pilze sind ein gutes Stichwort. Die Pilzsaison beginnt im September! Es bietet sich also an, ein leckeres Pilzgericht zu kochen. Die Schwammerl, wie Pilze in Bayern genannt werden, sind aber nicht nur reich an Vitamin-D, sondern liefern auch viele andere wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Ein Rezept zum Ausprobieren haben wir von Alfons Schuhbeck.

Folgende Tipps hat Alfons Schuhbeck für dich

    • Pilze wenn möglich nicht waschen, da die meisten das Wasser aufsaugen wie ein Schwamm.
    • Pilze nur kurz und mit wenig Öl in der Pfanne anbraten.
    • Ich würze Pilze gerne mit gemahlenem Kümmel, geriebener Zitronenschale und frisch geschnittener Petersilie. Durch den Kümmel wird die Verdauung erleichtert, Zitronenschale und Petersilie geben einen guten Geschmack, der das typische Kümmelaroma überdeckt. So können Personen, die Kümmel nicht mögen, trotzdem von seiner gesunden Wirkung profitieren.

Zutaten für 2 Personen:

      • 120 g Schmand
      • 1 gestr. TL Räucherpaprika (Piment la vera picante)
      • 1 Msp. Abrieb einer unbehandelten Zitrone
      • 1 EL Milch
      • Mildes Chilisalz
      • 1 Prise Zucker
      • Einige Tropfen Zitronensaft
      • 120 g Champignons
      • 300 g Minispinat
      • 2 Schalotten
      • 1 EL mildes Olivenöl
      • 1 Prise gemahlenen Kümmel
      • 1 Msp. Abrieb einer unbehandelten Zitrone
      • 1/2 TL Aglio e olio Gewürzmischung
      • 2 EL mildes Olivenöl
      • 4 Scheiben Rinderfilet küchenfertig, von ca. 1,5 bis 2 cm Dicke
      • 1 TL Rapsöl
      • 80 ml Gemüsebrühe
      • 1 EL kalte Butter
      • 1 EL gehackte Kräuter (tiefgekühlt)

Zubereitung:

Für den Paprikarahm den Schmand mit Räucherpaprika und Zitronenabrieb verrühren. Wenn nötig mit etwas Milch verdünnen, zusätzlich mit Chilisalz, einer Prise Zucker und einigen Tropfen Zitronensaft abschmecken. Für den Spinat die Champignons mit einem Küchenpapier trocken säubern und vierteln. Den Spinat verlesen, gründlich waschen und abtropfen lassen. Die Schalotten schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Die Schalotten in einer tiefen Pfanne bei mittlerer Hitze im Öl sanft anschwitzen. Die Champignons dazu geben und 2 Minuten braten. Kümmel und Zitronenschale hinzufügen. Den Spinat dazu geben, zusammen fallen lassen, mit Aglio e olio Gewürz würzen und salzen.

Für das Rinderfilet eine Pfanne bei mittlerer Temperatur erhitzen und 1 TL Rapsöl mit einem Pinsel darin verteilen. Die Rinderfiletscheiben in die Pfanne legen und anbraten bis nach etwa 2 Minuten an der Oberfläche Fleischsaftperlen austreten. Danach wenden und braten, bis an der Oberfläche erneut Fleischsaftperlen austreten. Aus der Pfanne nehmen und den Bratsatz mit der Brühe ablöschen, die Pfanne dabei vom Herd nehmen. 1 EL Butter und die Kräuter hinein rühren, mit Chilisalz würzen und die Rinderfiletscheiben darin wenden.

Tipp:
Anstatt der Champignons können auch alle anderen Pilzsorten wie Pfifferlinge, Steinpilze, Austernpilze und weitere verwendet werden.

von Sandra

von Sandra

Ich schreibe hier für alle Kategorien und interessiere mich besonders für die Themen Ernährung, Yoga und H.I.I.T.