Startseite / Inspiration / Definitiv #mehralsfit! Mit Yoga Expertin Diarra einfach mal die Perspektive wechseln
3. Mai 2017
Blogautor Pia

#mehralsfit: Die Protagonisten unserer Videos im Interview

Mit Yoga Expertin Diarra einfach mal die Perspektive wechseln

yoga expertin

Drei Herausforderungen, drei überaus sportliche Protagonisten, dreimal #mehralsfit! Sicherlich hast du sie schon beim Parkour auf dem Parkhausdeck, beim Yoga im Park und beim Krafttraining an der Bushaltestelle gesehen. Doch wer verbirgt sich tatsächlich hinter der fitten Oma mit dem breiten Kreuz, der Yoga-Mama, die die Perspektive wechselt und dem beleibten Herrn, der die Wartezeit an der Bushaltestelle wirklich mal effektiv nutzt? Und wie sind diese Videos überhaupt entstanden? Wir lösen auf!

Wirklich cool, diese Mama, die mitten im Park einen Kopfstand macht, um ganz lässig den Nachwuchs zu bespaßen. Cool ja, Mama jedoch nicht. Diarra ist ein richtiges Bewegungstalent und der Kopfstand definitiv kein Fake. Sie findet, dass ein Perspektivenwechsel ab und an gar nicht schaden kann und dass mit dieser Übung nicht nur die Kleinen bei Laune gehalten werden können. Doch wer hat eigentlich das Zeug zu dieser Übung, wie trainiert man am besten und was bringt’s, außer eine ganz neue Sicht auf die Dinge? Yoga Expertin Diarra klärt auf.

Diarra, sag doch mal, lag da wirklich ein Kind im Wagen?

Nein, das wäre auch, glaube ich, ein bisschen zu kalt für einen Säugling geworden! Der Dreh fand immerhin bei 8 Grad statt…brrr.

Yoga statt Latte Macchiato? Wie sieht für dich der perfekte Start in den Tag aus?

Ganz klar: Mit einem großen schwarzen Kaffee!

Yoga Expertin

Mal ganz ehrlich. Wie fit schätzt du unsere Crew ein, die beim Videodreh dabei war? Könnten die den Kopfstand?

Mit ein bisschen Übung vielleicht, aber so aus dem Stand heraus ein klares NEIN.

Wie ging’s denn dem Kopf? Der Untergrund war ja jetzt nicht gerade die bequeme Yoga Matte.

Ging so. Beim Kopfstand liegt letztlich gar nicht so viel Gewicht auf dem Kopf, sondern mehr auf den Unterarmen. Die Kraft kommt aus dem Schultern! Deshalb ist der Untergrund eher zweitrangig.

Wie bist du zum Yoga gekommen?

Ich gebe jetzt schon seit knapp 9 Jahren Yogakurse und seit neuestem auch Pilates. Zum Yoga bin ich aus Spaß an der Bewegung und aus reiner Neugierde gekommen. Yoga ist ja in aller Munde und so hab ich irgendwann damit angefangen. Tja, und bin offensichtlich hängengeblieben. 🙂 So ist aus dem Hobby dann ein Beruf bzw. eine Berufung geworden .

Yoga entspannt. Kommt dir das bei deinem Job als Flugbegleiterin zu Gute?

Yoga entspannt wirklich, das stimmt. Allerdings nur, wenn man es regelmäßig und in hoher Dosis praktiziert. Von heute auf morgen funktioniert’s eher weniger. Ich muss sagen, je länger ich dabei bin, desto mehr spüre ich tatsächlich die Ruhe und Entspannung, die auch noch dann nachwirkt, wenn die eigentliche Praxis schon beendet ist.

Du bist viel unterwegs. Wo auf der Welt ist die schönste Location, um Asanas zu praktizieren?

In Santa Monica, LA. Im Studio von meinem absoluten Yoga-Lieblingslehrer Bryan Kest!

Was bedeutet es für dich persönlich, #mehralsfit zu sein?

Mehr als fit bedeutet für mich, dass jeder seine Ziele erreichen kann. Dazu gehört aber, dass man a) weiß, was man will und b) dranbleibt. Einmal ins Studio gehen und dann wieder wochenlang schleifen lassen, bringt nichts. Ich denke, daran scheitern die meisten: Entweder sind die Ziele zu hoch gesteckt und damit unrealistisch oder aber, man fängt motiviert an, hält dann aber nicht durch.

Im Yoga sagt man: ‘The hardest part to adjust is the brain.’ Heißt: Es kommt nicht nur auf die körperliche Stärke an, sondern auch auf die mentale!

Yoga Expertin

Der Kopfstand als Perspektivenwechsel hat ja so einige Vorteile und wirkt sich positiv auf den Körper aus…

Ja, der Kopfstand wird auch „König der Asanas“ genannt, weil er Rücken, Bauch- und Armmuskeln, ebenso wie Nackenmuskeln und Schultern trainiert, den Kreislauf (das Herz) entlastet und damit verjüngend wirkt! Soll auch gut sein gegen Falten. 🙂

Apropos Perspektivenwechsel. Ist Yoga auch was für Ausdauersportler oder unsere Parkour Oma Franz, der sonst eher Krafttraining praktiziert?

Auf jeden Fall! Yoga hat so viele positive Nebenwirkungen, das würde jetzt den Rahmen hier sprengen. Ich kann wirklich nur jedem empfehlen, mal einen Kurs auszuprobieren. Gerade wer sonst nur Ausdauer oder Kraft trainiert, kommt hier definitiv auf seine Kosten. Yoga wirkt regenerierend und ist gut fürs Bindegewebe, welches ja auch als innerer Bodysuit bezeichnet wird und Muskeln, Bänder, Sehnen, usw. zusammenhält.

Yoga Expertin

Mütter sind eben kreativ war ein Kommentar auf dein Video bei Facebook. Wäre Yoga statt Fußball nicht auch was für angehende Papas?

Bestimmt! Ich fürchte nur, dass die Männer das etwas anders sehen. Witzig, weil  Yoga früher vor 3000 Jahren für Frauen eigentlich verboten und nur den Männern vorbehalten war.

Der perfekte Kopfstand. Läuft mit Bauchmuskeln wahrscheinlich besser als mit Wohlfühlbauch, oder? Welche Skills sind sonst noch notwendig?

Technik und Kraft. Ohne geht’s nicht. Und ein bisschen Mut gehört auch dazu. Ich will euch nicht enttäuschen, aber den Kopfstand muss man üben, üben, üben….

Und wie kann ich ihn am besten üben?

Ich würde sagen, in Ruhe zu Hause an der Wand und nicht zu lange am Stück. Lieber jeden Tag bzw. 3 bis 4 Mal die Woche als einmal eine Stunde am Stück. Ganz alleine stelle ich es mir allerdings eher schwierig und auch suboptimal vor: Lieber nach der nächsten Yogastunde mal den Lehrer ansprechen und beraten/ zeigen lassen.

Ganz konkret, wie komme ich am besten in den Kopfstand?

Aus der Haltung des Kindes heraus. Arme am Boden ausstrecken und Finger ineinander falten. Wichtig ist, dass die Ellenbogen nicht weiter stehen, als die Schultern.

Dann den Kopf, wie in ein Nest, in die gefalteten Finger legen und die Fußspitzen aufstellen.

Knie anheben (Beine sind jetzt gestreckt) und LANGSAM (!!!) mit den Füßen zum Gesicht, also nach vorne, laufen bis der Po über den Schultern steht und man nur noch auf den Fußspitzen ist. Dann heben die Füßen quasi von alleine ab.

Die Beine dann gebeugt (für Fortgeschrittene später gerne auch gestreckt) senkrecht in die Luft heben – NICHT ruckartig, sondern kontrolliert heben. Ansonsten läuft man Gefahr, das Gleichgewicht zu verlieren und kippt um. In der Ruhe liegt die Kraft!

Diarra, vielen Dank für das Interview!

Wir geben mehr. #mehralsfit

Du hast das Parkour-Video und das Krafttraining an der Bushaltestelle verpasst? Kein Problem! Hier geht’s zu allen Videos und den Facts hinter der #mehralsfit Idee.

Pia

Pia

Ich bin bei Fitness First als Online Content Editor dafür zuständig, dass du stets top informiert bist. Ob es um die neuesten Trainingsmethoden, Ernährungstrends oder die heißesten News aus unserem Unternehmen geht, hier im Blog erfährst du es zuerst. Ich selbst liebe auspowernde Kurse wie BodyFit oder deepWORK™. Zusammen mit meinem Ausdauertraining an der frischen Luft, bereite ich mich so regelmäßig auf Herausforderungen wie einen Halbmarathon oder das Spartan Race vor.