Gastblogger

Anne Steinbach

Yvonnes #Mutcamp

Mut zum eigenen Yoga Retreat: „Yoga ist eine Reise zu meiner eigenen Balance“

Yoga Retreat

Yvonne Jabs ist Yogini, Wahl-Berlinerin und Unternehmerin. Nach zu vielen zu langen Arbeitstagen und einer Menge Yoga stand für sie fest: ich will mein eigenes Ding machen. Heute organisiert sie Yoga Retreats, mit denen sie für die Gäste einen Happy Place erschaffen möchte. Im Gespräch mit Yvonne erfahren wir mehr über Mut, Ziele und Yoga.

Yoga retreat

Mut bedeutet auch, sich zu verändern. Du hast eine große Veränderung realisiert, dich selbstständig gemacht und hast von 0 auf 100 eigene Yoga-Retreats gestartet. Wann kam der Entschluss dazu?

Yvonne: Nach zunehmender Unzufriedenheit in meinem früheren Job habe ich gekündigt und bin nach Berlin gezogen. Dort habe ich angefangen viel Yoga zu machen. Einfach, weil ich Zeit hatte und es mir gefallen hat mit meinem Körper zu arbeiten und gleichzeitig zu spüren, dass es um sehr viel mehr geht. Neben vielen Yogastunden und dem Erkunden meiner neuen Heimat Berlin hat sich dann die Idee mit den Yoga Retreats langsam entwickelt und ich habe den Yoga Spirit Circle gegründet.

Gab es Gründe, die zu der Veränderung geführt haben?

Yvonne: Über die Jahre hat mich mein damaliger Job sehr von mir selbst entfremdet. Ich habe mich damals schon fast mit einer 45 Stundenwoche, Mittagspausen in der Kantine, wenig Freunden und viel Belohnungskonsum abgefunden. Ein hohes Gehalt gibt einem das Gefühl von Sicherheit und tröstet über Vieles hinweg.

Glücklicherweise habe ich relativ schnell festgestellt, dass das hohe Gehalt eher relativ zu sehen ist. Das Auto, neue Arbeitsklamotten und vor allem auch das Wissen, dass nächsten Monat das Konto wieder aufgefüllt sein wird, lassen von dem guten Gehalt wenig übrig. Ich habe mich oft dazu verleiten lassen lange Arbeitszeiten oder ein gelungenes Projekt mit Konsum zu belohnen.

Wenn du jetzt zurückblickst auf die Zeit, in der du noch nicht selbstständig warst, was springt dir zuerst in den Kopf?

Yvonne: Sich nicht am richtigen Platz zu fühlen, wenig Spaß und Kreativität im Alltag und in hierarchischen Strukturen gefangen zu sein.

Was bedeutet Yoga für dich?

Yvonne: Yoga ist für mich eine Lebenseinstellung, eine Reise zu meiner eigenen Balance. Seitdem Yoga ein Teil meines Lebens geworden ist, bin ich ausgeglichener und toleranter mit mir und mit anderen. Yoga wirkt entschleunigend und bewusstseinserweiternd, da die Atmung und physische Betätigung einen immer wieder ins Jetzt holen.

Yoga retreat

Yoga retreat

Was wünschst du dir für die nächsten Jahre – und wo siehst du dich bzw. dein Unternehmen?

Yvonne: Wir wollen eine kleine Insel für unsere Gäste sein, ein Happy Place, auf die sie immer wieder zurückreisen können, wann immer sie wollen, manchmal auch einfach nur im Geiste. Wir wollen Menschen verbinden und Begegnungen ermöglichen. Während unserer Retreats entstehen viele Freundschaften. Außerdem wollen wir inspirieren. Viele unserer Gäste erleben bei uns eine transformative Zeit.

Gibt es einen Tipp, den du Menschen geben würdet, die Lust auf ihr eigenes Ding haben?

Auf jeden Fall machen! Natürlich ist es super wichtig vorweg eine umfassende Analyse zu machen. Die Zahlen müssen schon stimmen. Aber wenn ihr etwas gefunden habt, was ihr aus vollem Herzen machen wollt, dann los!

Danke für das Gespräch, Yvonne!

Yoga retreat

Yoga retreat

Die tollen Yoga Retreats von Yvonne könnt ihr direkt auf ihrer Website buchen. Eine Woche lang werden hier Körper und Seele so richtig versorgt – von tollen Yogastunden über leckere Gerichte bis hin zu strahlendem Sonnenschein, der hier in Andalusien zum Alltag gehört. Definitiv eine Reise nach Spanien wert!

Gastbloggerin Anne Steinbach

Gastbloggerin Anne Steinbach

Ich bin freie Journalistin und Online Redakteurin und schreibe neben Yoga- und Fitnessthemen, auch auf meinem eigenen Reisemagazin Travellers Archive (https://travellersarchive.de/) über meine Reisen in die etwas anderen Destinationen. Falls ich zwischendurch zum Sport machen komme, laufe oder surfe ich am liebsten – alternativ gehen aber auch gemütliche Yogastunden in Ordnung.