Gastbeitrag

Robin Pratap, ASANAYOGA

5 Gründe, warum Sommer und Yoga perfekt zusammen passen

Yoga ist für den Sommer einfach die perfekte Aktivität! Sie hilft dir dabei, den Sommerstress zu bewältigen, du bewahrst einen kühlen Kopf und hältst Körper und Geist fit. Wie, das verraten wir dir hier!

© Aleksandr Markin

Sonne auf der Haut ist Wärme für deine Seele und lässt die Welt und deine Laune in bunten Farben erblühen. Sie verführt zu langen Sommernächten mit Freunden und dem erfrischenden Sprung ins Wasser. So viel Zeit wie möglich möchten wir nun an der frischen Luft verbringen, keine Zeit verschwenden – denn der nächste Winter mit seinen trüben, nass-kalten Tagen holt uns in ein paar Monaten wieder ein.

Nach der Arbeit noch mit guten Freunden grillen gehen, auf der nächsten Wiese mit der Familie picknicken, und vor der Arbeit im See ein paar Bahnen ziehen. Die Kehrseite: Ohne es zu bemerken – und es zu wollen – geraten wir in den Sommer-Freizeit-Stress.

Ein paar tägliche und gezielte Yogaübungen, etwa am Morgen nach dem Aufstehen oder am Abend, können dabei beruhigend auf dich und deinen Körper wirken. Sie helfen dir, mit der Hitze klarzukommen und einen kühlen Kopf zu bewahren. Und nebenbei behältst du deine, im Frühjahr hart erarbeitete, Figur bei!

Los geht´s! Hier sind unsere Sommer-Yoga-Tipps:

Gezielte Bewegung in der Hitze ist tatsächlich gut für den Körper

Hast du schon mal von Hot Yoga gehört? Hier wird Yoga in einem 40 Grad heißem Raum geübt! Die Hitze schont nämlich die Muskeln, macht sie geschmeidiger und flexibler. Und vervielfacht die Effekte des Yogas nochmal. Also, sommerliche Yoga Kleidung an und losschwitzen!

Zeit für Outdoor-Yoga

Yoga ist perfekt dazu geeignet, an der frischen Luft zu üben – ob im Park, im Garten, am Strand, auf der Wiese, im Wald. Setze dich einfach öfters mal in den Schuster-, Schmetterlings- oder den Lotussitz. Schließe die Augen und  lass die Gerüche, die Geräusche, die Wärme auf dich wirken! Selbst beim Warten auf den Zug kannst du dich für 10 Minuten in die Sonne setzen und sitzende Asanas ausführen – sozusagen Quick-Yoga anstelle eines Quick-Naps.

Yoga als effektive Bewegung, angepasst an die Saison

Yoga kannst du wunderbar an die jeweilige Jahreszeit anpassen. Genauso gut funktioniert das mit deinen Tagesrhythmus an die Natur: Beginne den Tag mit Sonnenaufgang und starte mit einem Sonnengruß! Damit wirst du im Sommer automatisch zum Frühaufsteher.

Für die heißen Sommertage eignen sich eher ruhigere, lang gehaltene Übungen (Asanas), die weder Puls noch Blutdruck in die Höhe treiben und dennoch großartige Auswirkungen auf deinen Körper und dein Wohlbefinden haben. Wunderbar im Sommer sind beispielsweise folgende leichte Übungen:

  • Uttanasana (Stehende Vorwärtsbeuge): Sie senkt den Blutdruck und hat wunderbar beruhigende Wirkungen auf Geist und Nerven. Zudem kräftigt sie deine Beine und deinen Rücken.

  • Schulterbrücke (Setu Bandha Sarvangasana): Sie gibt dir neue Energie nach einem langem Tag, beruhigt deinen Körper sowie deine Seele und lindert den sommerlichen Frezeitstress.

  • Der aufschauende Hund (Urdhva Mukha Svanasana): Hilft dir bei Rückenproblemen (z.B. vom vielen Sitzen auf der Picknickdecke) und gibt dir neue Energie.
  • Der Bogen (Dhanurasana): Du dehnst deinen Oberkörper inklusive Rücken und Schultern, kannst freier atmen und förderst deine Körperspannung.

Sommer-Stress adé

Pranayama, die yogischen Atemübungen, haben bereits nach kurzer Zeit unglaubliche Auswirkungen auf dein Inneres: Sie geben dir deine Energie zurück und lindern deinen Stress. Eine besonders leicht nachvollziehbare Methode ist „Bhrāmarī Pranayama Diese Atemtechnik, die auch schwarze Biene genannt wird, bringt dich sofort wieder auf den Boden zurück!

Yogische Ernährung für die heißen Tage

Zu guter Letzt noch ein paar passende Ayurveda- und Ernährungstipps, damit du gut durch die heißen Tage des Jahres kommst: Versuche, größtenteils leichte und gut verdauliche Mahlzeiten zu dir zu nehmen. Reduziere gleichzeitig scharfes und fettes Essen, Fleisch, Kaffee und Zucker.

Stattdessen sollten jetzt vor allem Leichtes wie Gemüse, Obst und Yoghurt auf deinem Speiseplan stehen. Auch solltest du darauf achten, viel Flüssigkeit zu dir zu nehmen! Lecker und gesund ist beispielsweise Zitronenwasser mit einer Messerspitze Salz. Oder hast du sogar schon mal vegan grillen ausprobiert?

Verknüpfe Yoga am besten wie das tägliche Zähneputzen mit deinem Alltag. Du wirst staunen, welche Wirkungen und Effekte du bereits nach kurzer Zeit spüren wirst! Und jetzt kann der Sommer kommen!

Robin ist Gründer von ASANAYOGA und schreibt regelmäßig über Themen, welche die Yoga Community bewegen. Sein Ziel ist es mit ASANAYOGA eine innovative Plattform für Yoga Zubehör, Yogareisen und Yoga Videos zum gestalten. Ab sofort teilt Robin auch für dich im Fitness First Blog seine Erfahrungen und schreibt als Gastblogger.

Autor

Gastblogger

Gastblogger

Lass dich von unseren Gastbloggern inspirieren. Ob Isa und Laura von Run Munich Run, Anne von Asanayoga, Jil Hagen oder unsere eigenen Mitarbeiter hier bei Fitness First: Sie alle teilen hier mit dir ihre Erkenntnisse und Erlebnisse rund um Training, gesundes Essen und Lifestyle. Voller Leidenschaft und definitiv #mehralsfit!